25.11.11 18:53 Uhr
 1.041
 

"Stromberg"-Skandal: Jetzt prüfen Medienwächter die Serie

Vielen "Stromberg"-Fans wird das Vergnügen an der aktuellen Staffel getrübt. Grund ist die massive Produktplatzierung zweier Hersteller in den Folgen (Shortnews berichtete).

Jetzt wird die Serie ein Fall für die Medienwächter. "Zwei Zuschauer haben sich bei uns wegen Stromberg beschwert", so ein Sprecher. Nun wird die Beschwerde geprüft.

Vom Sender selbst gab es nur ein knappes Statement: "Stromberg wird im Internet immer kontrovers diskutiert. Und das ist gut so. Wir weisen das Product Placement - wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben - aus", erklärte Pro7.


WebReporter: get_shorty
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Skandal, Serie, Werbung, Stromberg, Product-Placement
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim freut sich am meisten über ihre großen Brüste
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Titanic: Sebastian Kurz "Baby-Hitler" genannt
Kevin-Spacey-Skandal kostete Netflix Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 18:53 Uhr von get_shorty
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Lustig ist die Serie ja dennoch, aber mir ist das auch schon aufgefallen. Auf der Quelle sind die besten Sprüche gesammelt.
Kommentar ansehen
26.11.2011 00:07 Uhr von Doided
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
schwachsinn: kp, für was "medienwächter" da snd, aber sicherlich nicht um angekündigtes und ironisch eingebundenes productplacement zu überprüfen. ich will das nicht schön reden, aber allein von der berufsbezeichnung her gibt es um längen wichtigere und ernstere baustellen in der fernsehlandschaft -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?