25.11.11 14:41 Uhr
 1.399
 

Sexorgien am See: Senden will gegen erotische Swinger-Eskapaden vorgehen

An den Baggerseen der Stadt Senden treffen sich sexhungrige Swinger, um erotische Abenteuer zu erleben. In Internetforen wurden die Sendener Gewässer bisher als Paradies für die hemmungslose Liebe unter freiem Himmel beworben. Dies möchte die Stadt bald ändern.

Um sexlüsternde Touristen von den Seen fern zu halten, soll die Landschaft renaturiert werden. Durch die Schaffung von unbequemen Feuchtgebieten soll dem Vergnügen der geilen Besucher ein Riegel vorgeschoben werden. Auch der Parkplatz wird weniger swingerfreundlich umgestaltet.

Verkompliziert wird die Planung durch unterschiedliche Besitzverhältnisse. Die Seen gehören nicht allein der Stadt. In Erotik-Foren im Internet wird mittlerweile vor Polizeikontrollen an den Baggerseen gewarnt.


WebReporter: culturebeat
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Natur, See, Swinger, Senden
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 14:46 Uhr von phiLue
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich kein Fan von solchen Treffen bin finde ich das nicht so schön das die Seen so renaturiert werden, das keiner mehr was davon hat und das nur um ein paar Swinger Liebhabern den Spaß zu vermiesen.
Einige Leute können so prüde sein. =/
Kommentar ansehen
25.11.2011 15:03 Uhr von mia_w
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wie jetzt? Die wollen Feuchtgebiete mit Feuchtgebiete bekämpfen:)

Sollen sie Eintritt verlangen. So haben alle was davon.
Kommentar ansehen
25.11.2011 17:54 Uhr von culturebeat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich freu mich schon auf die Mückenplage: Für tropische Moskitos sind solche Sümpfe ein idealer Lebensraum.
Kommentar ansehen
25.11.2011 23:36 Uhr von sooma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Belgarath: «Statt auf Konfrontation zu setzen, hätte man ja auch mittels einfacher Hecken dafür sorgen können, daß es einen "FKK-Teil" gibt, ...»

Da hätte es wohl eher einen (auch akustisch gedämmten) "F***-Teil" geben müssen - es geht um "Swinger", die sind nicht einfach nur nackt. ;)

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?