25.11.11 13:02 Uhr
 305
 

Fußball/Kreisliga: Linienrichter wurde durch Feuerwerkskörper verletzt

Am gestrigen Mittwochabend fand in Essen das Kreisliga-Derby zwischen DJK St. Winfried Kray und dem SV Leithe 19/65 statt. Im Spielverlauf wurde ein Linienrichter von Zuschauern mit Pyrotechnik beworfen und dabei verletzt.

Daraufhin entschied sich der Schiedsrichter dafür die Partie abzubrechen. Dies wiederum führte zu Ausschreitungen zwischen Besuchern und Fußballspielern. Als die alarmierten Polizisten auf dem Sportplatz eintrafen, war allerdings wieder Ruhe eingekehrt.

"Während des Spiels ist ein Knallkörper in Richtung des Linienrichters geworfen worden", so die Polizei. Der Linienrichter zog sich ein Knalltrauma zu und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Kreisliga, Linienrichter, Feuerwerkskörper
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?
Turnen: Ex-US-Teamarzt gibt vor Gericht sexuellen Missbrauch zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 14:24 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was meckern die denn? Ich dachte immer, das muss beim Fußball so sein...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?