25.11.11 11:18 Uhr
 1.094
 

SPD will Prämie für Uni-Absolventen

Das Wissenschaftsforum der SPD hat, vor dem Hintergrund steigender Studentenzahlen, eine permanente Kostenbeteiligung des Bundes an den Kosten der Hochschulen gefordert. Ein Vorschlag lautet, eine Prämie von 5.000 Euro pro Absolvent an die Hochschule zu zahlen.

Diese Prämie, so die ehemalige Bildungsministerin Edelgard Bulmahn, wäre ein weiterer Anreiz für eine optimierte Lehre sowie Betreuung. Bei 300.000 Hochschulabsolventen jährlich würde der Bunde die Hochschulen mit 1,5 Milliarden Euro unterstützen.

Spätestens ab 2013 werden sich, so Bulmahn, neue Fragen der Hochschulfinanzierung ergeben. Ab diesem Zeitpunkt greift die Schuldengrenze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Uni, Finanzierung, Prämie, Belohnung
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 11:22 Uhr von culturebeat
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:29 Uhr von Phyra
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
nochmal lesen culture, die uni kriegt das geld nicht der absolvent.
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:38 Uhr von artefaktum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@culturebeat: "Das reicht gerade so aus um sich nach dem Studium den Umzug in die Schweiz leisten zu können, damit man keine 40% Steuern zahlen muss."

Welcher Student zahlt in Deutschland 40 Prozent Steuern?
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:40 Uhr von RoB-D
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
ehmm: Dumm ?! In der Schuldenkriese und viell. bald EU-Austritt noch mehr geld uasm Fenster JUHU !!! Sind die scheiße ?!
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:58 Uhr von culturebeat
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
ups, verlesen: aber welcher Student hat schon 5000 Stutz flüssig um sich die Auswanderung nach dem Studium leisten zu können @artefaktum
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:06 Uhr von Keylon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich gut aber eigentlich ja gut der Bildung mal Kohle zukommen zu lassen und das unabhängig von der Schuldenlast Deutschlands. Dieses Prämienkonzept führt allerdings nur zu einem:
dem sinkenden Niveau der Absolventen. Profs werden von der Hochschulleitung angehalten sein (so sich das nicht sowieso in ihrem Gehalt widerspiegelt) möglichst viele bestehen zu lassen. Dadurch schaffen auch die die den Anforderungen des Studiums nicht gewachsen sind und eigentlich ausscheiden sollten den Abschluss. Dadurch wird dieser weniger Wert, denn der Arbeitgeber erwartet schließlich einen gewissen Wissenstand beim Absolventen.

Also Unis und Hochschulen unter stützen JA aber bitte direkt und nicht über solche Prämien
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:26 Uhr von Technonick2xlc
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@culturebeat: Na das hat man ja gerne, hier kostenlos studieren und dann sich auch noch den Umzug in die Schweiz bezahlen lassen. Wäre dann für eine Nachbelastung von Studiengebühren für solche Deseteure

[ nachträglich editiert von Technonick2xlc ]
Kommentar ansehen
25.11.2011 13:04 Uhr von ToH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ keylon: das würde ich genau so unterschreiben
Kommentar ansehen
25.11.2011 13:35 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: das führt nur dazu, dass die Unis versuchen werden so viel wie möglich, auch schlechte, Studenten durchzubekommen. Jeder Absolvent bringt schließlich Geld rein...
Kommentar ansehen
25.11.2011 15:42 Uhr von Polyhymnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bringt mich auf ne Idee: Richtig gut wäre ein Evaluationssystem, das objektiv die fachliche Kompetenz der Absolventen bewertet. Das Geld sollte dann nach Studenzahl*Qualitätsfaktor verteilt werden.

Das wäre eine abgewandelte Version des vorliegenden Vorschlags, der die Qualität der Absolventen mit einbezieht. Dadurch würde ein Wettbewerb um gute Lehre für eine Masse an Studenten entstehen - genau das was Deutschland braucht.
Kommentar ansehen
25.11.2011 16:07 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es: wenn man das Geld in die Schulen steckt ?

Bei höherem Bildungsgrad aus der Schule heraus steigt von alleine die Wahrscheinlichkeit der Hochschulabschlusses.

Aber nein, man will das Geld am Ende investieren. Wieder mal total an der Realität vorbei. So werden Studenten, ob gut oder schlecht, einfach durchs Studium durchgeschleift. Hat da jemand was davon ? Nein!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?