25.11.11 11:07 Uhr
 1.281
 

Irland: Musterknabe der Schuldenkrise

Als erster Staat geriet Irland in die Schuldenkrise. Jetzt könnte das Land das erste sein, das wieder herauskommt. Irland gilt als Musterschüler und wird von den Kontrolleuren gelobt. Dafür müssen die Irländer einen harten Sparkurs aushalten.

Die OECD erwartet bis 2015 ein Sinken des irländischen Defizits auf drei Prozent. Das ist das Ergebnis radikaler Einsparungen. Für Irlands Rettung wurden 85 Milliarden Euro benötigt. Nun scheint es, dass Irland seine Schulden dauerhaft im Griff haben wird.

Irland hat dafür drastische Sparmaßnahmen durchgeführt. Die Staatsquote sank um 16 Prozent. Ungeachtet von Ausgabenkürzungen sowie höheren Steuern ist die Wirtschaft erstmals wieder gewachsen. Optimistisch stimmt auch, dass deutlich weniger Geld für die Rettung irischen Banken benötigt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Kontrolle, Schuldenkrise, Irland
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 11:12 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Dieser Tage sollte man es nicht wagen, vermentlich positive Nachrichten aus der Wirtschaft zu feiern. Wer dies dennoch tut, wird von Minusmenschen, welche klar in der Überzahl sind, mit Minusen überhäuft.

Ich gehe das Risiko dennoch ein - einfach um mal zu schauen, was passiert: Ich freue mich für Irland und für Europa - und hoffe, dass die südeuropäischen Staaten nachziehen werden.
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:51 Uhr von Azureon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie jeder Staat "gerettet" werden muss weil er Schulden ohne Ende hat.
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:52 Uhr von DerEssener
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Irländer? > Die OECD erwartet bis 2015 ein Sinken des irländischen
> Defizits auf drei Prozent.

Sind das nicht eher Iren und das Defizit daher irisch? Wir sind ja auch nicht die Deutschländer... ;)

[ nachträglich editiert von DerEssener ]
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:13 Uhr von opheltes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
naja: bei knapp 5 mill einwohner..ist das sehr uebersichtlich zu "korrigieren".
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:38 Uhr von Pilot_Pirx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Musterknabe": ich kann dieses Geseiere bald nicht mehr hören/lesen
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:56 Uhr von sicness66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Schön die Propaganda vom Sparen als Allheilmittel weiter tragen. Es ist also ein Erfolg wenn man in 4 Jahren die Neuverschuldungsquote auf drei Prozent gesenkt hat, aber nebenbei die Staatsquote um bisher 16 Prozent gefallen ist?

Mir wird übel...
Kommentar ansehen
25.11.2011 16:19 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerEssener: "Wir sind ja auch nicht die Deutschländer... ;)"

Vielleicht ist der Autor ja ein a.... Würstchen und schliesst von sich auf andere...
Kommentar ansehen
25.11.2011 19:39 Uhr von McK4y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opheltes: Griechenland und Portugal haben jeweils auch "nur" 10 Mio Einwohner - also gerade mal doppelt so viele...

Naja, wie dem auch sei: Mich freut´s, dass wenigstens ein Staat die Sache ernst nimmt und wirklich bemüht ist, ihren Rettungsschirm als zweite Chance zu nutzen. Und das ohne Randale, Hakenkreuze und "Sch**ß-Deutschland"!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?