25.11.11 15:17 Uhr
 326
 

Bilder zeigen Meer aus Blut und toten Kadavern: Getötete Wale auf den Färöer-Insel

Aktuelle Bilder zeigen ein wahres Blutbad an den Grindwalen auf den Färöer-Inseln. Beim sogenannten "Grindadrap" werden sobald die Wale gesichtet werden, die Jäger über Rundfunk und Mobiltelefonen informiert, dass ein Schwarm von Walen an der Insel vorbei zieht.

Daraufhin beginnt das Töten der Tiere. Die Jäger befestigen Seile an den Tieren und ziehen sie gen Land. Dort stechen dann weitere Menschen auf die Wale ein, falls diese nicht schon längst einen Erstickungstod gestorben sind.

Die Grindwalpopulation ist nicht gefährdet, daher fallen diese unter keine Naturschutzregelungen. Tierschutzorganisationen bleibt daher nichts anderes übrig als der Protest. Die Bewohner begründen das Töten der Tiere damit, dass dies erst "aus einem Färinger einen echten Mann [macht]".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Insel, Meer, Blut, Wal, Blutbad
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert
Standesamt lehnt Mädchennamen Krefelda ab
"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2011 15:21 Uhr von Mankind3
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
oh man: Sinnloses abschlachten von Tieren nur damit sich ein paar Buben als Männer bezeichnen können.
Kommentar ansehen
25.11.2011 16:18 Uhr von bannman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sinnlos? Ich dachte die essen die Viecher!
Kommentar ansehen
25.11.2011 19:01 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Du redest von Kühen, Schweinen: Hühnern und Puten..@ AntiPro..?

So gesehen, hast Du recht..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung
Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?