24.11.11 18:12 Uhr
 2.265
 

Musikwissenschaft entdeckt Queen: "Freddie Mercury hätte heute Fundamentalisten am Hals"

Vor 20 Jahren starb Freddy Mercury, der Sänger der Band "Queen". Inzwischen beschäftigt sich auch die Musikwissenschaft mit dem schillernden Sänger und Hartmut Fladt erklärt, warum die Band so wegweisend war.

In ihrem Hit "Bohemian Rhapsody" versteckte Mercury viele Anspielungen an berühmte Opern und am Anfang zitiert er den Koran, wenn er "Bismillah!" ("Im Namen Gottes") ausruft.

In den Siebziger Jahren störte sich niemand daran, doch heute würde Mercury damit Islamisten provozieren: "Wenn das heute jemand so singen würde, hätte er Kohorten von Fundamentalisten am Hals", so der Wissenschaftler Fladt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Islamist, Hals, Todestag, Freddie Mercury
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asteroid nach Freddie Mercury benannt: Sänger wäre heute 70 Jahre alt geworden
Geplanter "Queen"-Film: Brian May bezeichnet Sacha Baron Cohen als "Arsch"
"Queen"-Sänger Freddie Mercury bald als Action-Figur erhältlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 22:15 Uhr von Dufte
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Daran sieht man mal wieder welch Abschaum fundamentalistische Auslegung, egal welcher, Religion mit sich bringt.

Wohl nichts, im Lauf der Menschheitsgeschichte, toetete so viele Menschen wie die "Religion" & die im Namen diverser Religion veruebter Verbrechen.
Kommentar ansehen
25.11.2011 08:40 Uhr von Randall_Flagg
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich befürchte ja inzwischen, dass die Zeit ab 1945 - 2001 schon fast so eine Art Renaissance war, weil man dort endlich mal Kunst betreiben konnte, ohne dabei Rücksicht auf Religion nehmen zu müssen ...
Kommentar ansehen
25.11.2011 08:49 Uhr von JesusSchmidt
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
hätte, könnte, wäre: dämliche spekulation. fundamentalisten gab es auch schon in den siebzigern. wahrscheinlich hatte sich die boulevardpresse nur noch nicht so sehr auf das feindbild islam eingeschossen.

mit wissenschaft hat das dümmliche geschwätz jedenfalls nicht viel zu tun.

wo waren denn die großen proteste bei den von rammstein eingebauten muezzin-gesängen? muss ich wohl verpasst haben...
Kommentar ansehen
25.11.2011 10:09 Uhr von shmootz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol: 2o. auch nich schlecht
Kommentar ansehen
25.11.2011 11:30 Uhr von DrOtt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
hmm War Freddie nicht selber Muslim??? Mein Vater meint, der war damalt ind er arabischen Welt höchst beliebt, da er einer der größten Musiker der Welt war und halt ein Muslim...

PS: Korrigiert mich, wenn ich falsch liege... :)
Kommentar ansehen
25.11.2011 12:17 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@DrOtt: Freddy Mercury (Farrokh Bulsara) war Zoroastrier oder Zarathustrier, eher das absolute Gegenteil des Islam.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asteroid nach Freddie Mercury benannt: Sänger wäre heute 70 Jahre alt geworden
Geplanter "Queen"-Film: Brian May bezeichnet Sacha Baron Cohen als "Arsch"
"Queen"-Sänger Freddie Mercury bald als Action-Figur erhältlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?