24.11.11 17:27 Uhr
 246
 

Britisches Parlament unterstützt Shooter-Game "Modern Warfare 3"

Ein weiteres Mal ist eine Debatte um das Action-Shooter Spiel "Call of Duty - Modern Warfare 3" entfacht. Dieses Mal im britischen Parlament, jedoch befinden sich wohl auch dort Fans des umstrittenen Videospiels.

Auslöser der Diskussion war eine Mission im Spiel, die nach Meinung einiger britischer Abgeordneter, ein Attentat auf eine Londoner U-Bahn im Jahre 2005 nachstellt und verhöhnt. Britische Behörden sollten von nun an derartige Spiele strenger bewerten.

Labour-Abgeordneter Tom Watson sieht das allerdings anders. Das Spiel wurde ab 18 Jahren freigegeben und es bestehe kein Zusammenhang zwischen dem Anschlag von 2005 und der Spielszene in MW3. Der Antrag auf das Verbot von Videospielen dieser Art ist somit vom Tisch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Game, Parlament, Videospiel, Shooter, Modern Warfare
Quelle: www.spieleradar.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 17:27 Uhr von JonnyKnock
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die ewige Diskussion. Sind Shooter-Games ein Anlass für die immer mehr zunehmende Jugendgewalt oder nicht?! Zumindest bei den Briten wurde jetzt erstmal ein klares Wort gesprochen, obwohl dieses wohl Anlass zu mehr Diskussionen geben wird!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?