24.11.11 16:11 Uhr
 1.031
 

Alzheimer: Blauer Farbstoff gegen Nervenzerfall?

Die sogenannten Plaques sind in der Medizin als Auslöser für Alzheimer, Parkinson aber auch Chorea Huntington bekannt. Ihre Bildung erfolgt über körpereigene Eiweiße, die im Lauf der Zeit zu Ablagerungen werden und damit den Untergang der Nervenzellen einleiten.

Gegen diese Ablagerungen wurde nun ein Gegenmittel gefunden. So bindet der rote Naturfarbstoff Orcein die Plaques in einem sehr frühen Entstehungsstadium. Orcein besteht allerdings aus 14 verschiedenen Molekülen. In seiner Reinform kommt der blaue Farbstoff O4 dem entscheidenden Molekül am nächsten.

Die Wissenschaftler hoffen nun, dass mit diesem Farbstoff ein neuer Mechanismus zur Bekämpfung von Nervenkrankheiten gefunden wurde. Die Wirkung von O4 bei kleinen Mengen gefährlicher Proteine ist nämlich noch nicht bestätigt. Die Ergebnisse wurden lediglich im Reagenzglas festgestellt.


WebReporter: Mapmuh
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Gehirn, Alzheimer, Farbstoff
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 16:11 Uhr von Mapmuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das klingt zumindest nach einem vielversprechenden Ansatz, auch wenn mal wieder sehr früh drüber berichtet wird...
Kommentar ansehen
24.11.2011 22:40 Uhr von Mancus Nemo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
->Rheuma: Hört sich für mich wie die dumme klassische Schulmedizin an. Nicht die Ursache lösen, sondern am Symptom herum doktorn.

Ich habe gehört, dass bei Rheumapatienten nur extrem selten echter Alzheimer auftritt.

Daraufhin hat man das sich genauer angeschaut und festgestellt, dass die Massenalzheimer durch eine leichte, chronische Gehirnentzündung zu Stande kommt. Der Alzheimer tritt dann ein, weil das Immunsystem durch die leichte, chronische Entzündung nicht mehr in der Lage ist das Gehirn mit den üblichen Aufgaben Sauber zu halten, weil es da mittlerweile durch diese Überbeanspruchung abgenutzt ist.

Also müssten entweder alle billige Rheumamedikamente bekommen oder man müsste die Qualität des Essens verbessern, weil man dort die Ursache vermutet für diese chronischen und leichten Gehirnentzündungen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?