24.11.11 16:09 Uhr
 5.522
 

Gladbeck: 19-Jähriger schlägt 22-Jährigen ins Koma - Ein Jahr auf Bewährung

Der 19-jährige Täter, der am 8. Mai 2011 einen 22-Jährigen nach einer Rangelei durch eine heftigen Schlag mitten ins Gesicht so schwer verletzte, dass dieser noch heute im Krankenhaus liegt, erhielt jetzt eine Bewährungsstrafe in Höhe von einem Jahr und 120 Sozialstunden als Strafe.

Das Opfer war dem Täter und seiner Clique in der Nacht begegnet und es kam zu einer mäßigen körperlichen Auseinandersetzung. Ein Cliquenmitglied hatte das Opfer schon minutenlang im "Schwitzkasten". Dann beruhigten sich alle beteiligten.

Doch plötzlich schlug der 19-Jährige ohne Vorwarnung dem Opfer mit der Faust mitten ins Gesicht. Das Opfer wurde bewusstlos und stürzte zu Boden. Der Staatsanwalt sieht den bewusst heftigen Schlag als Ursache für die schweren Verletzungen geht aber von einem "unlucky Punch", also einem Unglücksfall, aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lordkandy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Bewährung, Körperverletzung, Koma, Gladbeck
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dülmen: Mann sticht mit Messer auf Mutter und Schwester ein
Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 16:14 Uhr von Bayernpower71
 
+203 | -43
 
ANZEIGEN
ohne Worte: " Wie berichtet, hat der türkische Jugendliche den 22-jährigen Kevin in der Nacht zum 8. Mai mit einem Faustschlag, dem ein Sturz folgte, schwer verletzt. Kevin erlitt Hirnverletzungen und wird bleibende Schäden davontragen."

Darf die Familie von Kevin jetzt auch zum Bundespräsidenten? Und Leutheusser-Schnarre macht die Extra-Kasse auf?
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:24 Uhr von Lockenpeter
 
+152 | -41
 
ANZEIGEN
@bayernpower: nein darf sie nicht, weil kevin NUR ein deutscher ist.
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:33 Uhr von Bayernpower71
 
+58 | -45
 
ANZEIGEN
man beachte heute: mal die Plus-/Minus-Verteilung.

Und da wird behauptet wir bei SN sind alle braun ^^
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:41 Uhr von Copykill*
 
+103 | -22
 
ANZEIGEN
Unabhängig der Herkunft des Täters: Diese Strafe eine Demütigung für das Opfer und seine Familie.
Ich weiß nicht was mich mehr zum kotzen bringt,
die Tat oder die Rechtssprechung "Im Namen des Volkes"


Es sollte keine Rolle spielen ob es ein "Lucky Punch" oder ein "Unlucky Punch" war.
Die Tat und das Ergebniss ist zu bewerten.

Wenn ich jemanden schlage dann verletze ich jemanden.
Wenn ich mit einer Knarre schieße und jemanden Töte bin ich ein Mörder, da gibt es auch kein "Unlucky shoot"
nur weil ich behaupte das ich ihn ins Bein schießen wollte.
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:41 Uhr von Reape®
 
+97 | -18
 
ANZEIGEN
naja: im rudel sind die affen stark...
wo bleibt eig. erdogan und entschuldigt sich für seine landsleute? am besten wäre ja, wenn er sie heimholen würde.
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:53 Uhr von NetReport2000
 
+69 | -21
 
ANZEIGEN
Da komme ich echt ins Grübeln: Wenn man mal folgenden Vergleich zieht.
2011
Opfer:
Kevin, deutscher, bewusstlos geprügelt, schwer verletzt, immer noch wegen der Folgen im Krankenhaus.

Täter:
Erdink, Migrationshintergrund, bewusst zugeschlagen, vermutlich noch nicht einmal in U-Haft gewesen, der Tat überführt, 1 Jahr auf Bewährung 120 Sozialstunden.


2008
Opfer:
Ermyas Mulugeta, Migrationshintergrund, Tathergang vermutlich auch unlucky Punch, zur Gerichtsverhandlung schon wieder beinahe vollständig hergestellt, Lichterketten, Sterninterview, Ermittlungen laufen wegen "rassistisch motiviertem MORDVERSUCH schlimmster Art"...

Mutmaßliche Täter:
Deutsche, Staatsschutz, Hubschrauberflug, Medien Hype... die ganze Palette.


Ich möchte nicht wissen was die Beiden oder der Hauptverdächtige hätten Absitzen müssen, hätte man handfeste Beweise gehabt? Sicher erheblich mehr als 1 Jahr. Und gewiss nicht auf Bewährung.

[ nachträglich editiert von NetReport2000 ]
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:17 Uhr von Borliy
 
+51 | -16
 
ANZEIGEN
Hätte die Familie eigentlich auch 10.000 Euro Entschädigung von der BRD bekommen wenn Kevin gestorben wäre?
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:22 Uhr von Clemens1991
 
+61 | -19
 
ANZEIGEN
Vielfalt statt Einfalt!!! Die Zuwanderung ist eine große Bereicherung für das deutsche Volk!! Die Zuwanderung ist erfolgreich verlaufen! Die Zuwanderung ist nötig um unseren Lebenstandard zu halten! Die Zuwanderung ist nur positiv!!!

// Ironie-Modus aus

Arbeiten lassen, bis er seine Strafe inklusive Prozesskosten und Rückflug auf dem Felde abgearbeitet hat!
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:33 Uhr von Bruno2.0
 
+30 | -9
 
ANZEIGEN
egal: Was der Täter für eine Herkunft hat ist das Urteil Beschämend...

nur mal ein Dummer Vergleich

Verpfuschtes leben mit Bleibenden Schäden
zu
1 Jahr auf Bewährung und 120 Sozialstunden

Das ist nochmal ein Schlag in die Fresse des opfers aber diesmal ein Lucky-Punch zu Gunsten des Täters
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:37 Uhr von Ned_Flanders
 
+22 | -76
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:48 Uhr von alimehmethasan
 
+51 | -16
 
ANZEIGEN
Und wäre das Opfer ein Türke gewesen hätte man den dt. Täter mit der GSG 9 im Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:54 Uhr von Azureon
 
+42 | -15
 
ANZEIGEN