24.11.11 15:24 Uhr
 2.178
 

Teilchenphysiker: Nächstes Jahr soll sich die Existenz der Gottesteilchen klären

Unlängst gab der Physiker Siegfried Bethke, seines Zeichens im "Max-Planck-Institut für Physik" tätig, ein Interview. Darin erläutert er neue Erkenntnisse bezügliches des "Higgs"-Teilchen, welches oft auch als das Gottesteilchen bezeichnet wird.

So müssten diese angeblich "1000-mal so schwer wie Protonen sein". Außerdem wurde "das aktuelle Standardmodell der Elementarteilchen" auf Fehler überprüft. Über die Ergebnisse der Forschungen ist Bethke enttäuscht, da bisher immer die theoretischen Vorhersagen bestätigt werden konnten.

Zudem sagte der Forscher, dass geplant werde nächstes Jahr das Gottesteilchen entweder zu finden, oder seine Existenz "definitiv" zu negieren. Selbst letzteres nennt er eine "Revolution".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Existenz, Teilchen, Gottesteilchen
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 15:31 Uhr von Mankind3
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
hell: Du solltest die Finger von News lassen von deren Inhalt du keinen schimmer hast, anstatt hier alles mit deinem Alienschwachsinn ins lächerliche zu ziehen.

Und dazu immer dies mehr als miese Quelle...
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:02 Uhr von STN
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber H311dr1v0r: Wie mein Vorredner schon sagte, hast du absolut keine Ahnung?
Sie haben also das mit der Lichtgeschwindigkeit unter den Teppich gekehrt?
Deshalb haben sie vor 2 Wochen das Ergebnis veröffentlicht das es sich um kein Messsfehler gehandelt hat... schon komisch nicht war? Drei unterschiedliche Teilchenbeschleuniger haben das Experiment wiederholt und es bestätigt.
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:18 Uhr von artemi
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
HAHAHAHAHHAHAHAHA
Kommentar ansehen
24.11.2011 17:26 Uhr von GLOTIS2006
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Fehler? KOrrigiert mich, aber um das herauszufinden werden Atomkerne aufeinander geschossen...die bestehen grundsätzlich aus Protonen und Neutronen. Wie kann dann ein Bestandteil dessen 1000 mal schwerer sein? Das ist unlogisch.
Kommentar ansehen
24.11.2011 19:15 Uhr von Akaste
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wo ist alphanova?
Die Wissenschaftsrubrik geht langsam vor die Hunde.
Kommentar ansehen
24.11.2011 20:20 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
GLOTIS2006: E=mc² => Die Energie der Protonen steckt bei Teilchenbeschleunigern nur zu einem geringen Teil in der Ruhemasse. Und das Higgs soll auch kein Bestandteil der Protonen sein, sondern ihnen die Masse verleihen.
Kommentar ansehen
25.11.2011 01:02 Uhr von GLOTIS2006
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Again: Danke für die Info. Ich kann mich in dem Zusammenhang noch schleierhaft an die bindungsenergie erinnern...spielt die da auch eine rolle?
Kommentar ansehen
25.11.2011 07:42 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
GLOTIS2006: Die Bindungsenergie zwischen den Quarks trägt zur Ruhemasse der Protonen bei, aber der Großteil der Energie steckt wie gesagt in der Bewegungsenergie.
Kommentar ansehen
29.11.2011 09:45 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
neutrino: es braucht eine vergleichbare Messung bei der die Neutrinos in grösserer Entfernung erzeugt werden. Was von Genf zum Gran Sasso geht sollte auch von Japan oder von Amerika zum Gran Sasso gehen.
Dann sollte man grössere Teilchenmengen schicken.
ausserdem: sagt die ART nicht dass die verwendeten Satelliten eine geringfügig andere Zeit messen?
Kommentar ansehen
23.12.2011 11:41 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
warum: liest der nicht Shakespeare im klingonischen Originaltext. Dort ist dann alles erklärt

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet
Caitlyn Jenner kritisiert Trumps Transgender-Gesetz
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?