24.11.11 14:56 Uhr
 232
 

Neurowissenschaftliche Studie belegt: "Videospiele haben positive Effekte"

Die Berliner Charité hat Computerspiele und deren Auswirkungen auf das Gehirn untersucht, wobei die Studie zu einem positiven Ergebnis kam.

Die Hirnstrukturstudie zeigte, dass Videospieler eine weit ausgeprägtere Hirnrinde und ein größeres Hirnvolumen besitzen.

Die Neurowissenschaftlerin Simone Kühn bestätigt: "Videospiele haben positive Effekte". Allerdings konnte noch nicht gezeigt werden, ob die Spiele das Hirnvolumen beeinflussen oder ob diese Spieler schon vorher über ein größeres verfügten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gehirn, Videospiel, Neurowissenschaft
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Berlin: Anklage gegen mutmaßlichen U-Bahn-Treter
Airline-Skandal: Polizei stellt Fall von rausgeworfenem Passagier anders dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?