24.11.11 13:42 Uhr
 301
 

Financial Fair Play: FC Bayern München ist vorbereitet

Der FC Bayern München ist gut gerüstet für das von der UEFA beschlossene Financial Fair Play (FFP). Mit einem Umsatz aus der Saison 2010/2011 von 290,9 Millionen Euro und einem Gewinn von 1,3 Millionen Euro geht der FC Bayern positiv in das neue Reglement.

Die UEFA hat nämlich beschlossen ab der Saison 2013/2014 das FFP einzuführen, welches besagt, dass die Klubs in einem Drei-Jahresrhythmus eine ausgeglichene Bilanz aufweisen müssen. Dabei zählen nur die Einnahmen aus Sponsoring, Ticketverkauf, Merchandising und Prämien.

Investoren und Mäzene, die Gelder in die Klubs schießen, werden in der Bilanz raus genommen. So soll vermieden werden, dass Klubs wie Manchester City mit einem Minus von 229 Millionen Euro sich keinen Wettbewerbsvorteil erschleichen können und bei Verletzung der Richtlinien bestraft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: michael.reise
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Bundesliga, FC Bayern München, Finanzen, UEFA
Quelle: www.wettnetzwerk.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 13:42 Uhr von michael.reise
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Regelung war längst überfällig. Wenn ich mir Klubs wie Barcelona anschaue, die erfolgreicher gar nicht sein können und trotzdem jede Saison Schulden anhäufen, dann ist das eine Farce. Über die Engländer ganz zu schweigen. Ich hoffe nur die werden dann wirklich alle bestraft und es bleibt nicht bei Regeln die keiner einhält, beim Maastricht Vertrag zu Europa.
Kommentar ansehen
24.11.2011 14:04 Uhr von tobe2006
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
absolut: perfket die regel!

nur die sache is die..

dann wird ein öl-scheich eben ne firma aufmachen die dann auf den trikots der schulden clubs ist und eben mal 300mio pro jahr reinpumpen... is das iwie gut geregetl?
Kommentar ansehen
24.11.2011 15:31 Uhr von michael.reise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hoffe: nur das das auch mal ernst genommen wird. kann ja nicht sein, dass die ganzen scheichs oder wer auch immer dann über sponsoring oder sich eine loge kaufen für 1milliarde im jahr. wenn das so ist und die UEFA das zu lässt, dann gehört dieser korrupte haufen gleich erschossen. die scheiss klubs wir real madrid, barca, mailand, manu, chelsea usw. müssen endlich mal abgestraft werden. kohle hat keiner von denen aber spieler kaufen können sie alle fleissig. verstehe auch nicht wie man als fan solche klubs unterstützen kann. da bleibe ich lieber bei meinem dorfverein, wo es erhlich zu geht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?