24.11.11 11:23 Uhr
 539
 

New York: Berühmte Hotelkatze muss aus Hygienegründen an die Leine

Matilda III. ist in New York eine Legende, denn die Katze haust im berühmten Hotel Algonquin und begrüßte dort immer die Gäste.

Diese Freundlichkeit und Freiheit ist nun vorbei, denn aus hygienischen Gründen muss die Katze nun an die Leine. Weil in der Hotel-Lobby auch Essen gereicht wird, herrscht für Matilda III. nun Leinenzwang.

Das Algonquin hat seit den 30er Jahren eine Katze als Maskottchen. Diese hatte stets ein eigenes Zimmer und viele Fans. Matilda III. ist die zehnte und die erste, die sich nun nicht mehr frei bewegen darf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: New York, Hotel, Katze, Leine
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 12:16 Uhr von Didatus
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Seit über 80 Jahren Seit über 80 Jahren gab es anscheinend keine Probleme mit der Katze, aber jetzt ist es auf einmal ein hygienisches Problem. Es lebe die Bürokratie.
Kommentar ansehen
24.11.2011 12:48 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Finde diese Anordnung sehr übertrieben denn die Katze darf bestimmt nicht in die Küche sondern hat bestimmte Bereiche im Hotel wo sie sich aufhalten darf, es hat sich zudem 80 Jahre lang keiner daran gestört und wenn man Katzen nicht mag oder allerisch auf Katzen reagiert sollte man eben nicht in diesem Hotel einchecken.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
24.11.2011 16:18 Uhr von Loxy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja die in den westlichen Ländern zunehmenden faschistischen Tendenzen machen auch vor hoch angesehenen Maskottchen, die bisher Narrenfreiheit genossen, nicht halt.

Verbote und Vorschriften um der Vorschriften und Verbote wegen. Alles unkontrollierbare, auch wenn es nur eine kleine Katze ist, muss gebändigt und reglementiert werden.

Außer den Banken natürlich...
Kommentar ansehen
27.11.2011 19:24 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hygiene: Dann kann man da ja jetzt wieder vom Fußboden essen ohne Katzenhaare zu erwischen...

http://nymag.com/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?