24.11.11 09:47 Uhr
 148
 

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für europäische Schuldenbremse

Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister, hat sich für das Einführen einer europaweit geltenden Schuldenbremse ausgesprochen.

Alle Länder, so Schäuble, müssten sich verpflichten. Als Kontrollgremium soll die EU-Kommission dienen. Bei einer Gemeinschaftswährung, so der Minister, hätten sich alle an einer soliden Finanzpolitik zu halten, andernfalls könne die Gemeinschaftswährung nicht stabil sein.

Zusätzlich sprach sich Schäuble für Änderungen am EU-Vertragswerk aus: "Wir brauchen Regeln für eine gemeinsame Finanzpolitik, die in allen Mitgliedsländern eingehalten und notfalls auch durchgesetzt werden." Vertragsänderung seien deshalb nötig, damit sei man auch nicht mehr auf das Abgeben von Versprechen angewiesen.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vertrag, Schulden, Bremse, Eurozone, Bundesfinanzminister
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen
Jerusalem-Frage: EU erteilt Netanjahu Absage
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2011 10:22 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schuldenbremse in Frankreich ist faktisch "tot": Aufgrund einer historischen Niederlage der Konservativen und dem Wahlsieg der Sozialisten bei der französischen Senatswahl am 25. September ist der (Luft-)Plan Nicolas Sarkozys, eine Schuldenbremse nach deutschen Vorbild in Frankeich einzuführen, auf Jahre vom Tisch. Selbst dann, wenn Sarkozy 2012 im Amt bestätigt würde.

Francois Hollande, aussichtsreichster Kandidat der Sozialisten für die Präsidentschaftswahl 2012, erklärte zur Blockade der Schuldenschranke: "Sarkozy weiß jetzt, dass das abgehakt ist". Ohne Mehrheit im Oberhaus gelten Verfassungsänderungen, trotz Mehrheit in der Nationalversammlung, als kaum durchsetzbar.

Sarkozys Gesetzesvorlage zu einer französischen Schuldenbremse war lange nicht so strikt wie das Berliner Modell: So etwa wurde ein ausgeglichener Etat lediglich "angestrebt" - und nicht wie bei der deutschen Vorlage, explizit erzwungen. Die Opposition setzt stattdessen auf Steuervergünstigungen.

Siehe Quelle: http://www.ftd.de/... (Financial Times Deutschland)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auf Amazon kann man "Nazi-Lego"-Figuren kaufen
Eichstätt: Nicht einmal Oberbürgermeister kann sich noch Haus dort leisten
Fußball: Fünftligist Rot-Weiss Frankfurt entlässt Trainer Mario Basler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?