23.11.11 15:20 Uhr
 276
 

Frankfurt: Stadtväter wollen die Euro-Skulptur entfernt wissen

In einer gründlichen Aufräumaktion will man in der Frankfurter Innenstadt unter anderem auch die Euro-Skulptur beiseite räumen. Das einige Meter hohe Wahrzeichen vor der Europäischen Zentralbank (EZB) soll nach dem Umzug entfernt werden.

Das Währungssymbol der EU sollte "aus dem öffentlichen Raum verschwinden", so eine Sprecherin des dortigen Kulturdezernats.

Falls man sich jedoch beim Umzug der EZB entschließe, das Teil mitzunehmen und bei sich unterzustellen, dann sollte dies natürlich möglich sein. Eine andere Stimme, die des Intendanten Oliver Reese nämlich, wäre für die Hereinnahme des "sinnentleerten Symbols" in ein Museum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Frankfurt, Statue, Skulptur, Symbol
Quelle: www.da-imnetz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2011 18:55 Uhr von McK4y
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das kostet doch bestimmt wieder alles einen Haufen Geld. Es stört doch niemanden, also sollten sie es doch einfach stehen lassen.
Kommentar ansehen
23.12.2011 22:48 Uhr von Cheater95
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was haben die alle nur dagegen: Ich finde es sieht toll aus, besonders Nachts.
Und ja dem Euro geht es schlecht, aber man kann doch ein bisschen Representativ mit diesem Zeichen wirken

P.S Gibt immer schöne Fotos unter dem Ding

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?