23.11.11 11:52 Uhr
 3.856
 

Verloren geglaubte Marsmond-Sonde "Phobos-Grunt": ESA stellt Kontakt wieder her

Eigentlich hatte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos vor kurzem mitgeteilt, dass sie den Kontakt zu ihrer Marsmond-Sonde "Phobos-Grunt" nicht mehr herstellen könne und die Sonde wohl verloren sei.

Doch nun meldet die europäischen Raumfahrtorganisation ESA, dass sie zu "Phobos-Grunt" doch noch nach mehreren Versuchen am Dienstagabend einen Kontakt herstellen konnte.

Ein Sprecher sagte: "Wir haben ein Kommando hochgeschickt, die Sonde hat geantwortet." Damit besteht die Hoffnung, dass die Marsmond-Sonde doch noch nicht verloren ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sonde, Kontakt, ESA, Verloren, Marsmond
Quelle: wissen.de.msn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2011 12:24 Uhr von Nerdi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
da hat doch hier: bestimmt jemand eine passende erklärung für.
Kommentar ansehen
23.11.2011 12:37 Uhr von BurnedSkin
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Nerdi: Was brauchst Du denn für eine Erklärung, ist doch nichts rätselhaftes dabei.
Kommentar ansehen
23.11.2011 13:26 Uhr von Win7
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
die wurde von den Marsianern repariert, ist doch logisch.
Kommentar ansehen
23.11.2011 13:44 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"die wurde von den Marsianern repariert, ist doch logisch. "

Dir ist schon klar, daß die Sonde erst gestartet und noch nicht am Ziel ist?

Für die Russen ist es ein weiterer Fehlschlag in einer Reihe nicht geglückter Mars-Missionen. Auch wenn das russische Raumfahrtprogramm ansich nicht schlecht ist, aber Marsmissionen bekommen sie einfach nicht hin.

[ nachträglich editiert von Gebirgskraeuter ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 13:44 Uhr von kostenix
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
repariert: und mit einem dreckigen lächeln über die technik zurückgeschickt... (wer braucht denn schon so einen schrott wenn man sich beamen kann?!)

hell wo bleibst du ???? ist das nicht ein fall für dich?
Kommentar ansehen
23.11.2011 14:40 Uhr von Nerdi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@BurnedSkin: um tieferes zu erkennen, bedarf es der aktivierung eines bestimmten körperteils:

http://www.morgaine-avalon.de/...
Kommentar ansehen
23.11.2011 14:46 Uhr von BadBorgBarclay
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Könnte: ein Konstruktionsfehler, ein Defekt an der Funkanlage, ein Softwarefehler, ein Problem mit der Energieversorgung, ein Materialfehler... bei der Sonde sein. Da ist nichts Unerklärlisches dran. Kann aber auch an Interferenzen die durch Kosmische Strahlung oder Sonnenwinde enstehen liegen.

[ nachträglich editiert von BadBorgBarclay ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 16:25 Uhr von backward
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
war beabsichtigt: das war der Standbymodus welches leider beim Flug durch den Gyroplastischen Gürtel durch Tachyonstrahlen aktiviert wurde. Aber nach dem die Sonde nun den 11. Lagrangepunkt durchquert hatte, aktivierte ein mechanismus die Tröpcheninjektion mit Wodka Gorbatschow, so daß die Energiezufuhr wieder aktiviert wurde. Den Rest wisst ihr ja...
Kommentar ansehen
23.11.2011 16:38 Uhr von MrDesperados
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Hintergründe Da ich mich sehr für diese Mission interessiere, hab ich alles an Infos zusammengesammelt was ich so finden konnte.

Das Problem direkt nach dem Start war, dass die Obere Stufe der Trägerrakete nicht richtig auf die Sonne ausgerichtet war und in einen Abgesicherten Modus schaltete. In diesem Modus, wartet die Sonde auf Befehle von der Erde. Soweit so gut.

Die Erste Kontaktaufnahme mit Phobos-Grunt war geplant, nachdem die Sonde in eine Marsbahn gelenkt wurde, was aber nicht passierte. Die Russen haben das Problem, dass deren Antennen nicht für eine so niedrige Umlaufbahn ausgelegt sind in der sich die Sonde noch befindet. Die Russen nutzen HGA (Hochgewinn Antennen) welche exakt auf das Ziel ausgerichtet werden müssen. Da die Sonde in der Erdumlaufbahn schätzungsweise 25.000 km/h schnell ist, haben die Russen nichtmal ansatzweise die Chance eine Verbindung mit der Sonde aufzubauen. (Die Antennen können nicht so schnell nachgeführt werden)

ESA und NASA sind da aber besser ausgestattet, sodass die Sonde nun wieder kontaktiert werden konnte.

Dieser Fall zeigt eigentlich sehr schön die Probleme mit der die Russische Raumfahrt momentan zu kämpfen hat. Es fehlt eine vernünftige Organisation, sonst hätte man diesen Fehlerfall eingeplant. Machen alle anderen großen Raumfahrtnationen auch.

[ nachträglich editiert von MrDesperados ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?