23.11.11 09:14 Uhr
 4.843
 

Explodierende Benzinpreise: Berlin will gegen Tankstellen-Oligopol vorgehen

Nach Auffassung des Kartellamtes handelt es sich beim deutschen Tankstellennetz um ein "ruhendes Oligopol". Berlin plant durch eine Änderung im Wettbewerbsrecht künftig Einblick in die Kalkulationen von Mineralöl-Konzernen zu erzwingen.

Die fünf großen Tankstellenbetreiber Aral/BP, Shell, Esso, Total und Jet, so Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt, betreiben gemeinsame Raffinerien und belieferten sich gegenseitig mit Benzin. Tankwarte seien angewiesen, die Mitbewerber zu beochbachten - das Preiserhöhungsschema laufe nach einem festen Schema ab.

Laut Verbraucherschutzbeauftragte Mechthild Heil (CDU) sei ein Anstieg der Dieselpreise um zehn Cent binnen weniger Wochen nicht hinnehmbar. Nach dem Vorbild Österreichs sei ein Verbot denkbar, gleich mehrfach im Laufe eines Tages die Benzinpreise anzuheben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Benzin, Tankstelle, Benzinpreis, Monopol
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2011 09:14 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
Interessant, was das Kartellamt ausführt:
Das Preiserhöhungsschema laufe nach einem festen Schema ab. In neun von zehn Fällen presche Shell oder Aral vor, exakt drei Stunden später folge Jet, stets einen Cent billiger. Das Argument nachfragestarker Tage, etwa vor Ostern, sei widerlegbar.

Ansonsten frage ich mich: Sind das erste Vorbereitungen für die Inflation? Die Umstände sind seit Jahren bekannt – niemals wurde etwas unternommen. Der Zeitpunkt macht verdächtig – mit nichts lässt sich mehr Populismus in Deutschland betreiben wie ausgerechnet mit den Benzinpreisen

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 09:30 Uhr von Stigma_Bln
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Die Konzerne betreiben doch schon seit Jahren absprachen. Ich hab in Berlin am Adlergestell so gut wie jede Große Tankstelle. Aral, Shell, Jet und Total (Jetzt 1. FC Union Tanke) und HEM und Sun.
Jet ist im Winter um einiges Billiger als ARAL. Im Sommer stimmt das meistens mit dem 1 Cent weniger.

Was soll so ein Verbot bringen? Dass die Preise zu hoch sind wissen wir alle! Dass sie gleiche Raffenerien betreiben ebenfalls. Wie gesagt: Die Tankstellen konnten seit Jahren Preisabsprachen machen. Auch sind die Preiserhöhungen innerhalb der Woche schon heftig. Gestern morgen noch 1,37 und heute 1,49. Dann am Donnerstag warscheinlich 1,51 und Freitag wird es wieder 1,42 sein. Dann kommt wieder nen Bericht von den Medien, dass der Ölpreis gefallen sein etc...das mit dem Sprit ist eine never ending story.
Die Politik greift da viel zu spät ein und ich denke es ist schon zu spät.
Kommentar ansehen
23.11.2011 09:59 Uhr von Blood_raven989
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
alle zusammen stark!!! Viele denken ja ,weil das Benzin bei Aral (oder ähnlichen tanken) teurer ist muss es besser sein. Wie man der News aber entnehmen kann ist das Benzin gleich oder vermischt.

Deswegen benutzt endlich alle mal die Freien Tankstellen um die Großkonzerne nicht zu unterschützen. Aber solange jeder lieber mehr bezahlt als sich Bequemlichkeit zu nehmen, sollten die leute echt nicht heulen das Benzin so teuer ist.

naja Wayne :D ich fahr Öffentliche :)
Kommentar ansehen
23.11.2011 09:59 Uhr von richardhelm
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Reden bringt nichts, Taten müssen folgen.
Die reden jetzt bloß wieder blöd daher zum beruhigen der abgezockten Autofahrer aber geschehen tut sowieso nichts, wie immer...
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:07 Uhr von Prachtmops
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
nicht die politiker müssen was ändern sondern wir!

würde man sowas in anderen ländern machen, wären hundertausende schon auf den straßen.

wir müssen endlich ein zeichen setzen, bis hier hin und nicht weiter!
großtankstellen meiden, auf die straße gehen und demonstrieren.

was wir nicht machen sollten, ist auf das fahrrad umsteigen oder laufen, denn dann werden die preise nur noch teurer.
weniger kunden = preiserhöhung

für mich ist jetzt schluss, ich lasse taten folgen.
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:13 Uhr von nonotz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ganz toll: anstatt mehrerer kleiner erhöhungen gibts halt jetzt eine große
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:22 Uhr von E10-Gegner.de
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Benzinpreise: @ j.wankelbrecher: Wieso sollte irgendjemand den Benzinpreis auf 1 Euro pro Liter begrenzen? Wohin gehen denn die Steuereinnahmen für das geliebte Benzin? Richtig, direkt und ohne Umwege in die Taschen der Politiker... (bildlich gesprochen!)

Zum Thema: Wie oft haben wir uns diese Leier nun schon angehört? Alle Jahre wieder und niemals wird sich da was ändern!

Ich habe dieses Land so satt! Als im Februar hier das E10 eingeführt wurde, habe ich mein Projekt dagegen gestartet (e10-gegner.de). Und was hat sich getan? NICHTS! Ein paar Leute kamen ins Forum, regten sich ein paar Tage/Wochen auf und dann schlief das alles ganz schnell wieder ein.

Die Preise für 1 Liter Super stiegen auf 1,659 Euro, alle regten sich auf. Später dann fielen die Preise für 1 Liter Super auf die aktuellen 1,529 Euro und alle freuen sich, weil es doch wieder soo günstig ist. Aber dass 1 Liter Super vor Einführung von E10 nur 1,409 Euro gekostet hat, daran erinnert sich niemand mehr...

Was ich damit sagen will: Solang wir Deppen von Deutsche das mit uns machen lassen, wird sich da niemals was ändern. JEDER, der was zu sagen hat und sich im TV oder in sonstigen Medien lautstark darüber aufregt, verdient doch am Ende an den hohen Benzinpreisen mit. Also, wieso sollte auch nur IRGENDJEMAND was ändern?

Die einzigen, die wirklich was machen KÖNNTEN, sind wir, die Verbraucher. Aber solang jeder nur in seinem Kämmerchen sitzt, sich aufregt, letztendlich aber doch nichts dagegen unternimmt und brav weiter tankt, solang wird sich auch nichts ändern.

Übrigens: 2004 kostete 1 Liter Super noch 1,109 Euro. Das soll mir mal einer erklären... ;-)

A propos e10-gegner.de: Die Domain steht zum Verkauf, ich habe kein Interesse mehr daran. Wenn sie jemand möchte, kann er sich gern bei mir melden.

[ nachträglich editiert von E10-Gegner.de ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:27 Uhr von John2k
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Blood_raven989: Was soll es denn bringen? Es wird die großen Anbieter nicht jucken, denn die bekommen ihr Geld so oder so, da die freien Tankstellen bei ihren Raffinerien einkaufen.
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:51 Uhr von Stigma_Bln
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Freie Tankstellen haben oft weniger addaptive Stoffe drin, als die großen. Qualitativ ist es zwar noch hochwertiger als der andere Sprit aus den anderen Ländern, aber. Daher gibt es auch die Unterteilung in A, B und C Tankstellen. Sun is glaub ich ne C Tanke bin mir aber nich sicher. C heißt soviel wie: Keine addaptiven Stoffe. Vielleicht wurde es ja jetzt geändert, aber mein Wissensstand ist es nach wie vor. Ich will die großen nich unterstützen wegen diesen Argumenten, ich wollte nur den oberen Beitrag von Blood_raven989 kommentieren.
Kommentar ansehen
23.11.2011 10:52 Uhr von mia_w
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte: mit den einmaligen Preisänderungen sei schon beschlossen?
Letztens war doch zu lesen, dass die Pächter sogar Prämien bekommen, wenn sie den Sprit teurer verkaufen.

Da hilft wohl nur, Auto stehen lassen. Das dadurch viele Freizeitangebote mit weniger Besucher auskommen müssen ist auch klar. Aber wer denkt schon soweit?

Ach so. Niemand brauch sich einbilden, wir sind schon am Preis Limit. Wartet ab.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 11:08 Uhr von GLOTIS2006
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
quatsch: Das ist nur ein Teil der Vorbereitung, damit wowereit auf Bundesebene mitmischen kann...da wird im endeffekt rein gar nichts passieren, da letztens erst festgestellt wurde - zumindest formal - dass es sich nicht um ahnbare Absprachen handelt. Dafür müssten neue Gesetze erlassen werden, aber da die Steuern auf SPrit nunmal in Prozent anteilig abgerechnet werden, würde der Staat bei Preisdeckelungen usw. auf sehr viel Geld verzichten...das ist unwahrscheinlich.
Kommentar ansehen
23.11.2011 11:48 Uhr von verni
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Tankstellen? LOL: Liebe Drecksch.... der deutschen Idiotenpolitik. Erzählt den Leuten vielleicht erst mal dass 85% des Preises an der Tanke für eure Dreckssteuern draufgehen die ihr veruntreut!!!

DARÜBER sollten wir mit den Verbrechern von CDU, SPD, Grüne, FDP und wie sie alle heissen sprechen.

Wird Zeit dass es denen allen an den Kragen geht. Wann steht dieses Volk endlich auf?
Kommentar ansehen
23.11.2011 12:48 Uhr von Kati_Lysator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@E10-Gegner.de
vor zwei jahren lag der benzinpreis allerdings auch schon bei 1,60€ für super. und 2004 war alles irgendwie günstiger als heute. und 1994 günstiger als 2004.
und ja, jeder freut sich, wenn der spritpreis mal wieder fällt, auch wenns nur 3cent sind.

übrigens: 1998 kostete ein liter super 1,74 dm.

ach ja, diese nur einmal am tag den preis erhöhen scheiß wie in österreich bringt nix, da wird einfach vorsichtshalber der preis höher angesetz als notwendig. kostet uns am ende mehr.

[ nachträglich editiert von Kati_Lysator ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 13:19 Uhr von Petaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher: Das würde nix bringen weil wir zumindest das Öl importieren. Bei den künstlich niedrigen Preisen würden wir einfach kein Öl mehr erhalten weil andere Länder wie z.B. China einfach einen besseren Preis zahlen.

Was durch EXTREMEN Eingriff entgegen alle marktwirtschaftlichen Prinzipien gehen würde, wäre ein Kalkulationseingriff:

Strafe auf zu hohe Deckungsbeiträge oder diese deckeln.

Wir wissen wie viel Öl verarbeitet wird und wir wissen wie viel Benzin und Diesel dabei heraus kommen. Wenn man jetzt per Gesetz den Deckungsbeitrag bei Benzin/Diesel/Heizöl/Flüssiggas prozentual vom Öleinkaufspreis abhängig macht sind Preisspielereien ausgeschlossen.

Somit wären wir zwar nicht unabhängig vom Ölpreis aber hätten die Konzerne mehr unter Kontrolle.

Langfristig wäre aber auch das keine Lösung. Denn dann würden die Raffinerien bald ins Ausland umziehen und man würde die Kraftstoffe direkt verkaufen unter Umgehung dieser Richtlinien.

Er bliebe also ein Kampf gegen Windmühlen....
Kommentar ansehen
23.11.2011 14:18 Uhr von uss_constellation
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Preisschwankungen: "sei ein Anstieg der Dieselpreise um zehn Cent binnen weniger Wochen nicht hinnehmbar"
--> Damit wäre ich wirklich froh. Ich sehe aber Preisschwankungen um 10 Cent zwischen einzelnen Tagen, manchmal einzelnen Tageszeiten oder an Tankstellen zwei Ortschaften weiter.

Ich bin den ganzen November über in England und hier ist der Benzinpreis seit meiner Ankunft konstant bei 1,30 GBP und Diesel hat vorgestern von 1,38 auf 1,40GBP aufgeschlagen. Ich komme an einigen Tankstellen vorbei, auch zu verschiedenen Tages- und Wochenzeiten. Und die Preise sind immer konstant. Da sieht man mal wie die Mineralölindustrie in D abzockt!!

[ nachträglich editiert von uss_constellation ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 14:36 Uhr von magpolitiker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na ja bei 51% Steueranteil http://www.finanztip.de/...

[ nachträglich editiert von magpolitiker ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 19:58 Uhr von wrazer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überraschung: -E10 Einführung und somit zwang zu mehr Distributionsprodukte
-Niedrigster Wasserstand seit Beginn der Wetteraufzeichnung. -Kesselwagenknappheit in Österreich, Deutschland, Schweiz.
-Wenn die Kosten sich um 1 cent erhöhen, erhöhen sich die Preise durch die Steuern in Deutschland automatisch um 2 cent

ES WIRD NOCH TEURER!!!

Aber wenn die starken Schwankungen wirklich das Problem sind, dann bin ich auch für einen festgelegten Betrag. So um die 2 Euro-Marke. Dann sparen sich die Konzerne auch das ganze kalkulieren, können Angestellte entlassen und machen noch mehr Gewinne. Und das freut wiederum den Staat und der sind ja bekanntlich wir.

Achso, hatte auch mal die andere Meinung, aber mitlerweile geht mir dieses Gejammer echt auf die Nerven.

[ nachträglich editiert von wrazer ]
Kommentar ansehen
23.11.2011 21:47 Uhr von Baran
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: wir brauchen festpreise und brachiale strafen. Staatliches Benzin mit maximumpreis von 1 geld 20! SO!
Kommentar ansehen
24.11.2011 07:44 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist "Berlin"? Seit wann kann eine Stadt Politik machen?

Davon abgesehen machen die Bonzen eh nix. Da Thema wird seit 20 Jahren (oder sogar länger) immerwieder aufgewärmt, aber es passiert NIE etwas. Außer immer phantasievolleren neuen Steuern.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?