23.11.11 08:40 Uhr
 563
 

Griechenland: Staatsverschuldung steigt auf 165 Prozent des BIP

Die griechischen Staatsschulden stiegen bis Ende September auf 165,3 Prozent des BIP. Das entspricht einer Summe von 360,3 Milliarden Euro.

Innerhalb der kommenden sechs Jahre müssen davon 220 Milliarden Euro getilgt werden.

Bis September nächsten Jahres muss das Land circa 52 Milliarden Euro tilgen. Ein Schuldenschnitt in Höhe von 50 Prozent ist derzeit Thema bei Verhandlungen mit Bankenverbänden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Staatsverschuldung, BIP, Schuldentilgung
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2011 08:51 Uhr von Ghostdivision
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Staatsverschuldung: Es geht nicht um die reine Staatsverschuldung prozentual zum Bruttoinlandsprodukt. Man kann einen Staat nicht mit einem privaten Haushalt vergleichen. Japan hat eine wesentlich höhere Verschuldung (<200%). Dennoch ist Griechenland längst ein Fass ohne Boden, Japan nicht.

Es geht immer um Verbindlichkeiten, Forderungen etc. Dieser BIP Vergleich ist deswegen etwas irreführend.
Kommentar ansehen
23.11.2011 11:50 Uhr von verni
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und dann? Griechenland und auch andere Leben mit einer Währung bei der sie nicht mithalten kann. Denen kann man auch 100% erlassen und noch 500 Milliarden schenken, wir stehen dann in Jahren wieder am selben Punkt. Diese ganze EU ist der letzte verlogenste Dreck.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?