22.11.11 15:05 Uhr
 260
 

Südkorea: Politiker zündet Tränengasgranate im Parlament

Bei der Abstimmung über ein Freihandelsabkommen zwischen Südkorea und den USA ist es im Parlament in Seoul zu einem Zwischenfall gekommen. Ein Politiker zündete vor der Abstimmung eine Tränengasgranate im Parlament.

Im Fernsehen waren Bilder von Abgeordneten zu sehen, die sich die Augen rieben und husteten. Das Abkommen wurde trotzdem mit 157 zu sieben Stimmen ratifiziert.

Durch das Freihandelsabkommen sehen viele Südkoreaner ihre Arbeitsplätze in Gefahr. Demonstranten und die Opposition hatten auch in der Hauptstadt Seoul gegen das Freihandelsabkommen mit den USA protestiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Politiker, Parlament, Südkorea, Granate
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2011 15:05 Uhr von Klopfholz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Im Parlament von Südkorea ist ja immer was los. Beleidigungen, Prügeleien etc.Aber das dort einer mit einer Tränengasgranate rein marschieren kann, sollte doch zu denken geben.
Kommentar ansehen
22.11.2011 15:10 Uhr von Neverend
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Helmut Kohl buddelt in Oggersheim in seinem Garten die Beete um. Auf einmal ruft er ganz aufgeregt seine Hannelore zu sich. "Hannelore, komm mal her und schau was ich gefunden habe!" Hannelore kommt in den Garten, schaut in ein kleines Loch und sieht drei Granaten darin liegen. Gemeinsam beraten sie nun was zu tun sei und kommen zu dem Schluß, die Granaten ins Auto einzuladen und zur Polizei zu fahren. Beide sind nun im Auto unterwegs und fahren schon eine ganze Weile, da fragt auf einmal Hannelore: "Sag mal Helmut, was machen wir den eigentlich, wenn jetzt eine Granante explodiert?" Helmut überlegt kurz und sagt zu Hannelore: "Spatz, da sagen wir der Polizei eben, wir hätten nur zwei Granaten gefunden..."
Kommentar ansehen
22.11.2011 15:17 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor; Es sind die nordkoreanischen Agenten: welche so oft im südkoreanischen Parlament die berühmten Schlägereien anfangen. Das werfen der Tränengasgranate ist wohl symbolisch gemeint.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?