22.11.11 11:34 Uhr
 367
 

Niederländischer Forscher züchtet künstliches Rindfleisch

Der niederländische Forscher Mark Post arbeitet derzeit an der Entwicklung von künstlich gezüchtetem Fleisch. Sein Antrieb dabei ist, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Die Forschung ist sehr kostspielig und wird von einem privaten Sponsor und der niederländischen Regierung unterstützt.

Als Grundstoff dienen dabei Vorläuferzellen von Muskelfasern, sogenannte Myoblasten. Es werden Zellkulturen angelegt und multipliziert. Es entwickeln sich daraus Myoden. Diese wachsen dann im Inkubator in einer Petrischale zu Muskelzellen heran.

An sogenanntem In-Vitro-Fleisch arbeiten neben Mark Post unter anderem auch Forscher in New York und Oxford.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Niederlande, Rindfleisch, Züchtung
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2011 11:34 Uhr von Klopfholz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle dazu ist sehr umfangreich und lesenswert. Am meisten würde mich ja der Geschmack von solchem In-Vitro-Fleisch interessieren.
Kommentar ansehen
22.11.2011 15:35 Uhr von Manpower
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hahaha "Sein Antrieb dabei ist, den Hunger in der Welt zu bekämpfen."

Unglaublich das die mit der Aussage durchkommen ...

Ich werde demnächst Sauerstoff produzieren um dadurch den prozentualen CO² Wert zu senken und somit den Klimawandel zu bekämpfen.

[ nachträglich editiert von Manpower ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?