21.11.11 23:27 Uhr
 592
 

Bonn: Razzia bei Händlern, die dubiose Kräutermischungen per Internet verkaufen

Die Strafverfolgungsbehörden haben am Montag bei mehreren Händler Razzien durchgeführt. Es geht um verdächtige Kräutermischungen, welche im Internet verkauft werden.

Zwölf Objekte sind nach Angaben der Behörden durchkämmt worden. Diese Mischungen sollen berauschende Wirkstoffe enthalten und somit unter das Arzneimittelgesetz fallen. Im Januar 2011 wurden schon einmal Razzien in Wohnungen von fünf Anbietern durchgeführt.

Obwohl seitdem gegen die Händler Ermittlungsverfahren liefen, veräußerten sie ihr Ware weiterhin per Internet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Bonn, Razzia, Kräutermischung
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2011 11:23 Uhr von Aweed
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der: Scheiss ist sau gefährlich und unberechnbar weil es Chemiedreck ist, und sowas darf man im Internet einfach so bestellen ohne das sich jemand beschwert. Aber wird man irgendwo mit 0.5 g an natürlichen Cannabis Blüten erwischt schlägts 13...... einfach ohne Sinn und Vernunft

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?