21.11.11 15:53 Uhr
 502
 

Ukraine: Gastgeber verbot vor Fußball-EM Massenmorde an Streuner-Hunden

Der Aufschrei war groß, als bekannt wurde, dass in der Ukraine, dem Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft 2012, streunende Hunde ermordet werden.

Die Ukraine hat nun eingelenkt und säubert nun nicht mehr seine Straßen durch diese Massentötung, welche häufig in Form von Vergiften oder Aufschlitzen der Hunde stattgefunden hatten.

Nun sollen für die Hunde Tierheime gebaut werden. Die Maßnahme der Ukraine hat bereits eine traurige Tradition, denn auch in Athen und Peking tötete man vor den Olympischen Spielen die Image schädigenden und streunenden Hunde einfach.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Hund, EM, Ukraine, Massenmord, Streunen
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2011 16:07 Uhr von quade34
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
nicht ernst gemeinter Rat, die können doch die Hunde nach Asien exportieren oder zu den Gutmenschen nach Deutschland. Wir haben doch reichlich Mallorcahunde aufgenommen, da spielen die Ukrainischen schon keine Rolle mehr.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?