21.11.11 13:07 Uhr
 362
 

München: Mit 110 km/h durch die Innenstadt

Am gestrigen Sonntagvormittag wurde während einer Geschwindigkeitsmessung ein Wagen bemerkt, welcher die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 60 Stundenkilometern überschritt.

Der Fahrer des Wagens, ein 48-Jähriger mit Wohnsitz in Kanada, wurde angehalten und mit 560 Euro Bußgeld bestraft. Dazu kamen noch vier Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot für zwei Monate.

Normalerweise sieht der Bußgeldkatalog bei der Überschreitung der Geschwindigkeit eine Geldbusse in Höhe von 280 Euro vor. Da man aber hier von Vorsatz ausgehen kann, wurde das Bußgeld verdoppelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fox70
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, München, Bußgeld, Raser, Innenstadt
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2011 13:16 Uhr von ihateu
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
boa hatte der glueck: in der schweiz haetten sie im die eier abgenommen!

560 euro, lachhaft!
Kommentar ansehen
21.11.2011 14:42 Uhr von wrigley
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einer aus Kanada: Haben die Punkte in Flensburg und das Fahrverbot dann überhaupt eine Bedeutung für ihn?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?