21.11.11 06:18 Uhr
 252
 

EU-Kommission bastelt an Eurobonds, genannt "Stabilitätsbonds"

Die EU-Kommission wird am Mittwoch ein Diskussionspapier über Eurobonds verabschieden, mit der die steigenden Refinanzierungkosten von hoch verschuldeten Eurostaaten signifikant abgesenkt und somit die Schuldenkrise entschärft werden soll. Die neuen Papiere sollen "Stabilitätsanleihen" heißen.

Wie es heißt, müsse nun nur noch Deutschland zur Zustimmung bewegt werden. Bislang argumentiert Berlin, die Vergemeinschaftung von Schulden senke Sparanreize. Die neuen Bonds sollen daher mit einer "substanziell verstärkten Haushaltsüberwachung und politischer Koordination" einher gehen.

Da die Refinanzierungskosten für Deutschland zwangsläufig steigen würden, diskutiert Brüssel Ausgleichszahlungen durch Nutznießer der Eurobonds an Berlin. Ein Modell sieht vor, Artikel 125, welcher die gemeinsame Haftung verbietet, abzuschaffen. Für ein besseres Rating könne mit Goldreserven garantiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kommission, EU-Kommission, Papier, Maßnahme, Eurobonds
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2011 06:18 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Platz in der News fand folgendes pikantes Detail: 2012 beläuft sich der Refinanzierungsbedarf vieler klammer Staaten auf mehrere Hundert Milliarden Euro.

Aber mit Eurobonds kann ja nichts passieren: Wir haften alle gegenseitig: Berlin für Athen – Athen für Berlin... ;-) Das Gelächter in den US-Finanzblogs ist schon jetzt auf Heiterkeitsstufe 10.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?