20.11.11 19:40 Uhr
 283
 

EU-Kommissarin kritisiert aktuelle Umsetzung des Copyrights

In ihrer Rede auf einem Kultur- und Medienforum in Avignon kritisierte Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda erstaunlich offen die aktuelle Umsetzung des Copyrights. Die momentane "Besessenheit" auf die Durchsetzung des Copyrights sei veraltet.

Bei vielen Bürgern würden die Machenschaften von Industrie und Staat nur noch als Mittel zum Bestrafen gesehen. Allerdings sei der eigentliche Sinn des Copyrights, Künstler angemessen für ihre Kreativität zu belohnen. In ihrer Rede ging Kroes auch konkret auf einige Problematiken ein.

"Wir müssen zurück zu seinen Fundamenten und den Künstler in den Mittelpunkt stellen", so die Kommissarin. Sie forderte modernere, flexiblere Vertriebswege. Als Beispiel nannte sie hier pauschale Vergütungssysteme mit dem Vorbild bereits bestehender Systeme in skandinavischen Ländern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Superbeck
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kritik, Copyright, Umsetzung, Neelie Kroes
Quelle: www.heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2011 19:40 Uhr von Superbeck
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Stichwort Kulturflatrate. Ich verstehe einfach nicht wie die zum Beispiel die GEMA weiterhin aberwitzig viele Videos auf Youtube und anderen Plattformen sperren lässt. Dabei könnte man diese nutzen, um die Werbetrommel zu rühren oder eben mit Vertriebsplattformen wie Google Music verknüpfen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?