20.11.11 09:21 Uhr
 1.221
 

Aystetten: Obdachloser verweigert Schlafplatz auf einem Friedhof

Ein 60-jähriger Obdachloser hat abgelehnt auf dem Friedhof der Gemeinde Aystetten einen Raum zu beziehen. Der Mann war auf der Suche nach einem Schlafplatz für einige Nächte.

Die Gemeinde bot ihm einen Raum an, der direkt neben der Aussegnungshalle auf dem örtlichen Friedhof liegt. Der Obdachlose betonte, dass dies jedoch pietätlos sei und eine Störung der Totenruhe bedeuten könnte.

"Wir wollten ihm wirklich helfen. Ich finde sein Verhalten undankbar", sagte Aystettens Bürgermeister Peter Wendel.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angebot, Schlaf, Friedhof, Obdachloser
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2011 09:29 Uhr von ihateu
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.11.2011 10:20 Uhr von Strassenmeister
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
Früher oder später hat er doch dort seinen Schlafplatz!




Der musste sein.
Kommentar ansehen
20.11.2011 10:53 Uhr von obelixv8
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat recht: es ist pietätlos !!
Und es hat nix mit Undankbarkeit zu tun wenn man angebotene hilfe oder Geschenke nicht nimmt , das ist sein gutes recht !!
Kommentar ansehen
20.11.2011 11:01 Uhr von EifelundArdennen
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Und ich finde ein: solches Verhalten des Bürgermeisters als unverschämt.
Wenn ich Obdachloser wäre, würde ich mir so etwas auch nicht gefallen lassen. Da käme ich mir vor, als wäre es dem Bürgermeister schon recht, dass ich nicht mehr leben sollte.
Kommentar ansehen
20.11.2011 13:14 Uhr von Finalfreak
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kann den Obdachlosen verstehen. Ich möchte auch nicht auf einem Friedhof schlafen wollen.
Wobei ich da eh kein Auge zu bekommen würde.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?