19.11.11 20:25 Uhr
 907
 

Australien: Ornament-Teppichhai lebend in Meerwasserentsalzungsanlage entdeckt

In Australien wurde ein Ornament-Teppichhai von Tauchern bei Wartungsarbeiten in einem Teil einer Meerwasserentsalzungsanlage entdeckt.

Das Tier ist gesund. Man versucht, es nun mit einem Netz zu fangen und zu befreien. Die Wasserqualität wurde davon nicht beeinträchtigt.

Das Hai, der bis zu drei Meter lang werden kann, ernährte sich wahrscheinlich von Krebstieren und soll sich schon seit sechs Monaten dort aufhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Australien, Entdeckung, Hai, Anlage
Quelle: www.abc.net.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 21:35 Uhr von korem72
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
es hat: mich auch unendlich viel Zeit gekostet ein Bild eines Ornament-Teppichhai zu finden, daher ist verständlich das wir keines in dieser News zu finden hoffen durften^^
http://home.arcor.de/...
Kommentar ansehen
20.11.2011 02:41 Uhr von ITler84
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@bert: ich hätte jetzt eher gedacht dass dieses Wasser so oder so in Dampf umgewandelt wird um die Salze etc zu entfernen und dann erst gereinigt mit Filtern etc.
Insofern glaube ich nicht das ein Hai in den Bereich kommen kann wo das Wasser bereits gereinigt ist.
Kommentar ansehen
07.12.2011 13:44 Uhr von m.a.i.s.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ @bert: dem würde schon widersprechen, dass der Hai SALZwasser zum überleben braucht, das nach dem Verdampfen ja bekanntlich ENTsalzt ist, womit du also vollkommen Recht hast mit deiner Vermutung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?