19.11.11 20:08 Uhr
 345
 

DNA-Spuren des Falles Alois Mannichl passen nicht zu den Toten aus dem Wohnwagen

Nachdem die Täter der zehn über Jahre verstreuten Morde dem rechten Umfeld zugerechnet werden, werden nicht aufgeklärte Taten, die ebenfalls rechts motiviert gewesen sein könnten, erneut aufgerollt und auf einen Zusammenhang mit den Tätern überprüft.

So auch der Fall Mannichl. Alois Mannichl soll im Dezember 2008 von einem Unbekannten an seiner Haustür niedergestochen worden sein. Als Täter wurde ein Rechtsextremist vermutet.

Nun hat das Bayerische Kriminalamt die DNA von Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und zwei weiteren Personen mit DNA-Spuren vom Tatort abgeglichen. Es wurden keine Gemeinsamkeiten gefunden. Auch im Falle des Häuserbrandes in Ludwigshafen wurde mit negativem Ergebnis ein DNA-Vergleich durchgeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NetReport2000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergleich, Spur, DNA, Wohnwagen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 20:24 Uhr von ZzaiH
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
nich? na so ein pech

hatte man doch mit den toten nazis die perfekten sündeböcke - für alles und jeden
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:22 Uhr von mkultra
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
klar: Vorher knallen sie angeblich 9 Leute ab und beim Mannichl haben sie auf einmal nur ein Messer zur Hand? Lächerlicher gehts nimmer.

Wer glaubt eigentlich diese ganzen Märchen noch?
Hier soll doch nur das linke Lager dazu bewegt werden, die Überwachung der Bevölkerung abzusegnen.

Hat bei den islamistischen Terroristen ja nicht geklappt, deshalb müssen jetzt rechte Terroristen geschaffen werden.
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:27 Uhr von FrankaFra
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ZzaiH: Ja, ich hörte auch, man hat in einem Auto neben dem Pentagon damals einen Schlüpfer der Nazi-Tussi gefunden. Das wird wieder aufgenommen.

=))
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:28 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die Linken sind an allem Schuld: ist genauso bescheuert, wie das gleiche durch die Rechten..wieviele Leute müssen ihren Speichel für eine DNA - Analyse abgeben...richtig..sehr viele..wieviele hat man hier beschafft und überprüft ??

Das die DNA des Opfers mit diesen Leuten nicht übereinstimmt, habe ich schon vermutet..so doof gehen die Leute nicht mehr vor..auch die Täter lernen ( manchmal )..
Kommentar ansehen
20.11.2011 09:22 Uhr von GermanCrap
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die Überprüfung war richtig: denn es ist hochwahrscheinlich, dass Nazis dahinter stehen. Wie die Geschichte und die Ereignisse der letzten Wochen zeigt, sind Nazis gewöhnliche Chaoten, Kriminellen und Terroristen. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass die NPD überhaupt existieren darf. Diese "Partei" ist wie eine Zecke im Wirt Demokratie und muss erwähnt werden im Umkreis von Gewalt und Verbrechen.

Eher witzig sind die braunen Verschwörungstheoretiker, die gezielt Desinformation streuen, um das Verbrechertum der rechten Mörder zu verharmlosen.

Mannichl ist ein echter Deutscher im Gegensatz zu Nazis und mutmaßliche Schergen beim Thüringer Verfassungsschutz.
Kommentar ansehen
21.11.2011 03:41 Uhr von httpkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich haben sie dieses mal die richtigen Wattestäbchen gekauft.

Also ich glaube das ganze wird mal wieder peinlich für die Justiz.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?