19.11.11 20:03 Uhr
 781
 

China: Arbeiter einer Schuhfabrik für Adidas und Nike streiken

Tausende Arbeiter einer Schuhfabrik in der Provinz Guangdong im Süden Chinas streiken.

Grund dafür sind Lohnkürzungen und die Kündigung von 18 Managern. Denn durch die Kündigungen glauben die Arbeiter, dass dies die Vorbereitung auf die Verlegung der Fabrik in den Norden des Landes ist. Die Schuhfabrik stellt auch Schuhe für Nike und Adidas her.

Bei den Protesten der Arbeiter kam es auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Ebenso protestieren die Arbeiter gegen den Wegfall von Bonuszahlungen und ein Verbot für Überstunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Arbeiter, Nike, adidas
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 20:22 Uhr von Klassenfeind
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ein guter Anfang sich auch im Unternehmerparadies China, sich von den Bossen nicht mehr a l l e s bieten zu lassen....die Arbeitnehmer begreifen zwar langsam, welche Macht sie haben, aber sie begreifen es..und sie beginnen zu verstehen, was man bewirken kann, wenn man zusammenhält..gerade in solchen Zeiten, zusammenhält gegenüber den Konzernen..
Kommentar ansehen
20.11.2011 04:13 Uhr von indi1234
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Leider: ist diese Erkenntnis, das man mit Zusammenhalt mehr erreichen kann, noch nicht bis nach Deutschland vorgedrungen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?