19.11.11 19:42 Uhr
 150
 

Lufthansa will Personalkosten reduzieren - Längere Arbeitszeiten für Angestellte

Um weiterhin im Wettbewerb der Flugfirmen ganz vorn zu stehen, will die Lufthansa nun Personalkosten einsparen.

Beschäftigte müssen daher mit längeren Arbeitszeiten rechnen, denn Lufthansachef Christoph Franz ist der Meinung, dass 38,5 Stunden Arbeitszeit in der Woche zu wenig sind.

"Richtig ist, dass wir langfristig nicht mehr tragbare Lohnzusatzkosten und Altersversorgungskosten abbauen müssen, wenn wir im europäischen Mittelstreckengeschäft wettbewerbsfähig werden wollen", so Franz. Trotz des schlechten Jahres 2011 fliegt die Lufthansa noch Gewinne ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lufthansa, Angestellte, Abbau, Arbeitszeit, Personalkosten
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 19:49 Uhr von Katerle
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
toll: da wird den angestellten indirekt das gehalt gekürzt, obwohl das unternehmen gewinn einfährt

und das alles zum wohl der aktionäre damit die noch mehr abschöpfen können

und was macht die regierung ? nichts
der geht das volk doch längst am arsch vorbei

wieder ein beispiel pro mindestlohn
Kommentar ansehen
19.11.2011 20:23 Uhr von Perisecor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
So ist das eben, wenn man lieber billig mit Emirates oder Ryanair fliegt.


@ Katerle

Lufthansa hat auch oft genug Verluste gemacht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?