19.11.11 19:39 Uhr
 274
 

Dortmund: 19-Jähriger niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

In Dortmund wurde gestern Abend ein 19 Jahre alter Mann von einem Unbekannten niedergestochen und dabei lebensgefährlich verletzt.

Der junge Mann war in mit Anderen in einer Gruppe unterwegs, als sich ein kurzes Wortgefecht mit einem bislang Unbekannten ereignete.

Daraufhin zog der Täter ein Messer und stach unvermittelt auf den 19-Jährigen ein. Dieser wurde lebensgefährlich verletzt und überlebte nur dank einer Notoperation. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Dortmund, Angriff, Messer, Ermittlung
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 20:55 Uhr von Cosmopolitana
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist wirklich furchtbar, dass Menschen so schnell komplett austicken können.
Und dass viele, wenn es zu einem Gefecht kommt, überhaupt nicht mehr normal nur mit Fäusten kämpfen und dann aufhören, wenn die Fronten geklärt sind.
Woher kommt bloß diese blinde Wut?

Und bevor wieder hier alle schreien ....

"Bei dem Täter handelt es sich um einen ca. Anfang bis Mitte 20-jährigen Mann mit einer Größe von 180cm bis 190cm. Er ist sehr dünn. Er hat kurze blonde Haare und war zur Tatzeit mit einer blauen Jeans-Baggy-Hose bekleidet, die auffallend tief saß. Darunter trug er eine Boxershorts. Er hatte eine schwarze Kapuzenjacke an und trug eine dunkle Baseballkappe, deren Schirm nach hinten gerichtet war. Der Täter hatte mindestens in einem Ohr einen sog. Tunnel oder Plug (gedehntes Ohrloch mit großflächiger Ohrring, ggf. mit Loch in der Mitte). "
Kommentar ansehen
20.11.2011 22:56 Uhr von Volksfreund
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Bestimmt hat: der Täter zu viel gewaltverherrlichenden Ghetto-Rap und HipHop konsumiert, da kommt es schon mal zu Kommunikationsdefiziten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?