19.11.11 19:02 Uhr
 1.756
 

USA: Eichhörnchen füttern kann in Ohio Gefängnis einbringen

Annick Richardson aus Ohio (USA) stand kürzlich vor Gericht und musste doch ziemlich verblüfft feststellen, dass sie sich 60 Tage Gefängnis und eine Geldstrafe einhandeln könnte, wenn sie weiter ihrer langjährigen Leidenschaft frönt, die außer Kontrolle geriet.

Sie betrat ohne Erlaubnis die Grundstücke Fremder, um dort Nüsse für die Eichhörnchen hinzulegen. "Sie wird nicht aufhören," sagt Nachbar Don DuBon. "Sie wird der Polizei nicht zuhören. Sie wird dem Tierkontrolloffizier nicht zuhören."

Doch die sind nicht bereit, durch Eichhörnchen ihre Gärten zerstören zu lassen. Die Tiere sollen auch Klimaanlagen mit Erdnüsse lahm legen und sich durch Autokabel fressen. Die Eichhörnchen-Mutter will daher die Tiere künftig nur noch auf ihrem Grundstück füttern, von einigen Ausnahmen abgesehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Gefängnis, Ohio, Eichhörnchen
Quelle: www.wdtn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 19:13 Uhr von Mui_Gufer
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
diese süßen kleinen zwerge würde ich sogar nach meinem ableben weiterhin füttern, indem ich walnüsse in meinen sarg legen lassen würde, und zwar bis an den rand voll....
Kommentar ansehen
19.11.2011 20:48 Uhr von Allmightyrandom
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
meinem Sarg werden auch zwei Nüsse liegen, aber da möchte ich eigentlich nicht, dass Nager sich dran zu schaffen machen ^^
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:03 Uhr von richardhelm
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Was: sich der Mensch für Rechte nimmt... Dem Mensch gehört die Welt und eine die Eichhörnchen füttert und an die Natur denkt, wenn auch ein bisschen übertrieben, der wird bestraft. Was ist das nur für eine Menschenwelt...
(ich bin kein Peta-Unterstützer)
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:16 Uhr von blz
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
@richardhelm: Es geht hier nicht um das Füttern, sondern darum, dass Sie das auf fremden Grundstücken macht. Und ja, das ist auch in Deutschland verboten, wenn der Grundstücksbesitzer das nicht möchte.
Die Überschrift ist total reißerisch und FALSCH!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?