19.11.11 15:19 Uhr
 4.600
 

Computer für die Hosentasche - Cotton-Candy-USB-Stick mit Android Betriebssystem

Ein Bildschirm und der Cotton-Candy-USB-Stick mit Android-Betriebssystem, so soll sich der Hosentaschen Computer aufbauen. In dem USB-Stick befindet sich eine Dual-Core 1,2-GHz Samsung Exynos ARM CPU, die das Herz des Hosentaschen-Computers bildet.

Die verwendete CPU kommt bereits im Galaxy SII Smartphone zum Einsatz. Als Betriebssystem setzt man auf Android 2.3. Der USB-Stick nutzt USB 2.0 und verfügt über eine WiFi- 802.11n-Verbindung. Via Bluetooth sollen sich Maus und Tastatur mit dem Minicomputer koppeln lassen.

Ein MicroSD-Kartenslot soll dem Mini-Computer mehr Speicher bringen. Leider hat FXI als Hersteller des Cotton-Candy-USB-Stick mit Android noch nicht bekannt gegeben, ab wann und zu welchem Preis die Mikrocomputer in den Handel kommen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Android, Betriebssystem, USB, Stick, Hosentasche
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 16:24 Uhr von jarichtig
 
+6 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.11.2011 16:48 Uhr von Sarein
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
weiß ja nicht aber wenn nicht alzu teur: klönnte man sowas denke ich prima in der schule ein setzen
Kommentar ansehen
19.11.2011 18:01 Uhr von pLu3schba3R
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@vorredner: in der schule? etwa mit dem aufklappbaren 0.1 zoll grossen 3d led taschenbildschirm?
Kommentar ansehen
19.11.2011 18:56 Uhr von Botlike
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Schule: Das wäre echt genial für die Schule. Du hast einfach in der Schule an jedem Platz nen kleinen Monitor und fertig. Dann kann jeder hingehn und seinen "PC" da aufbauen. Nach der Schule kannst du ihn am Schlüsselbund mit nach Hause nehmen, an den eigenen Monitor anschließen und die Hausaufgaben machen. Am nächsten Tag kann der Lehrer die Dinger einfach in seinen fetten Multi-USB-Hub am Pult stecken und sich alles runterkopieren, wenn er will. Ist doch genial!

Bei uns in der Schule waren USB-Sticks verboten, weil man damit ja Viren verbreiten könnte -.- Wenn wir was in der Schule bearbeitet haben, mussten wir es uns selber per Mail schicken. Das geile war, dass unser Informatiklehrer gerne mal den Internetzugang blockiert hat, weil mal wieder jemand scheiße gemacht hat... Dann doch lieber nen Hosentaschen-PC =)
Kommentar ansehen
19.11.2011 20:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich haben Smartphones auch bereits schon eine 1,4 GHz CPU. Damit liesse sich eher etwas anfangen, als mit einem reinen Mini-PC. Ich frage mich, wann einer der Hersteller einen Anschluss für Bildschirm und Tastatur, Maus anbietet.
Sinnvoller nutzbar wären die kleinen Mini-PCs jedoch mit einem (W)LAN-Anschluss um in Netzwerken eingesetzt zu werden.
Wenn ich aber sowieso den Bildschirm rumtragen muss, kann ich auch gleich ein Laptop nutzen.
Kommentar ansehen
19.11.2011 22:21 Uhr von Kati_Lysator
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und das ding soll funktionieren? welcher monitor hat einen usb-anschluß, an den dieser rechner angeschlossen werden kann? sicher das das keine ente ist? entweder ich verstehs nicht oder das ding geht so nicht. reicht die stromversorgung über den usb-anschluss aus oder kann ich mein altes 1000 watt netzteil weiterverwenden?
Kommentar ansehen
19.11.2011 22:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Kati_Lysator du kannst jeden Bildschirm über USB-Anschluss betreiben. Dazu gibt es einen USB-VGA-Adapter für um die 40 Euro. Zumindest unter Windows funktioniert die Aero-Oberfläche nicht, es schaltet in einen ganz primitiven Farb-Modus zurück. Die Aktualisierungsrate des Bildschirm ist ebenso sehr bescheiden. Windows sieht das als virtuelle Grafikkarte. Möglicherweise kann man das aber unter Android anders (besser) lösen.
Kommentar ansehen
20.11.2011 03:11 Uhr von Sarein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es wäre zum beispiel: eine möglichkeit jeder klasse im unterricht ien pc bzw internetzugang zur verfügung zu stellen heißt die lehrern bekommen so einen stick , den können sie sich ja dann am schlüsse l bund dran hängen und in der klasse braucht dann nur ein minotr zu sthen und den kann man ja mal eben im klassenschrank unterbringen muss ja nicht großes 15" oder so ,falls mal irgendetwas nachzuschauen ist oder einer schnell ahasuaufgaben e-mail powerpoint etc. zugeshcickt bekommt
Kommentar ansehen
20.11.2011 12:19 Uhr von Morf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Das ist keine Limitierung von Windows sondern von USB2.0 (480 Mbi/s):
~400 Mbit/s entsprechen leider nur 1024x768 pix @ 60 Hz mit 256 Farben
USB3.0 hat 4 Gbit/s also genug für 1080p @ 75 Hz mit 16.7 Mio Farben

Das heißt auch Andriod kann das nur besser wenn es USB3.0 nutzt oder aber man muss Aufwand in die Kompression der Bilddaten stecken, was nicht vorhandene Rechenleistung und Zeit (Latenz) kostet => Sonst könnte man das ja auch überall sonst machen um nicht so hochwertige Kabel und immer neue Schnittstellen zu benötigen.

[ nachträglich editiert von Morf ]
Kommentar ansehen
20.11.2011 13:10 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
also ein smartphone ohne gsm. gps und bildschirm: und wahrscheinlich dreimal so teuer.

SEEEEEEEEEEEHR sinnvoll.

@Morf
was nützen komprimierte bilddaten? hast du schonmal n bildschirm gesehen, der damit was anfangen könnte?
Kommentar ansehen
20.11.2011 16:11 Uhr von dinexr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.11.2011 17:22 Uhr von MegaIdiot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stick: Hat noch wer von euch den HDMI Ausgang am Stick bemerkt?
Mal abgesehen vom Bild kann man auch in die Qualle schauen, da steht auch, dass der Stick auch über HDMI verfügt.
Der Stick wird also nichts (oder nur beschränkt) für ältere TV Geräte nutzen, kein HDMI, kein USB, naja.
Wer sowas haben will, hat eh was zeitgemäßeres würde ich behaupten.

Ausserdem ist der Gedanke mit der Schule und dem eigenem tragfähigen PC gar nicht so abwägig, irgendwo hab ich noch die Kritik gesehen, dass das Ding (W)Lan bräuchte, hat es doch, News nicht gelesen?

Preislich ist in der Qualle auch was angegeben, es handelt sich aber um ncihts offizielles, es sollten so in etwa 150€ am Ende sein können.

Was mich eher stört, dass ich den Sinn nicht so ganz sehen kann, sicher, Internet am TV und die Lösung mit der Schule, mal der Handel in Schwellenländern ausgenommen. Aber es gibt bereits ganz ordentliche Set Top Boxen mit Android für Internet am TV, tlw haben die sogar schon Disk Laufwerke für verschiedene Formate, Preise habe ich allerdings nicht im Kopf.
Nur die Schule, da fällt mir kein gutes Kontra ein.

Mal sehen, was noch passieren wird.

lG

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?