19.11.11 13:55 Uhr
 4.604
 

Radarwarn-Geräte im Auto: Was erlaubt ist und was nicht (Update)

Radarwarner im Auto erfreuen sich zunehmender Beliebtheit (ShortNews berichtete). Was viele jedoch nicht wissen: Der Gebrauch solcher Teile im Auto wird mit drastischen Strafen verfolgt.

So nutzt die Polizei zum Beispiel verstärkt Routinekontrollen, um in den kontrollierten Wagen nach Radarwarnern Ausschau zu halten. Dabei machen sich viele Verkäufer solcher Geräte die Unwissenheit der Käufer zu nutze.

Denn der Verkauf und Erwerb ist in Deutschland durchaus erlaubt, nicht jedoch die aktive Nutzung im Auto. Wenn die Polizei ein solches Gerät betriebsbereit im Auto findet, kostet das 75 Euro Bußgeld und vier Punkte in Flensburg. Zudem wird das Gerät einkassiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Verkehr, Blitzer
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 14:26 Uhr von ihateu
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
drastisch? 75 euro und 3 punkte drastisch?

lasst euch mal in der schweiz erwischen, dann seht ihr was drastisch heisst, resp. drakonisch!
Kommentar ansehen
19.11.2011 14:31 Uhr von SN_Spitfire
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
mir ist: bis HEUTE kein einziger Fall bekannt, wo ein Navi eingezogen wurde, weil Blitzerwarner darauf installiert sind.
Man kann quasi sagen, dass es derzeit noch gedulded wird.

Sollte es dennoch mal auftreten, wird es wohl auf eine gerichtliche Entscheidung hinauslaufen. Zumindest in meinem Fall.
Kommentar ansehen
19.11.2011 14:38 Uhr von Babykeks
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
@SN_Spitfire: Ich glaube, in der News gehts um @SN_Spitfire: Ich glaube, in der News gehts um aktive Blitzerwarner. Die passiven (jemand sieht einen Blitzer, trägt ihn in eine Datenbank ein und Dein Navi gleicht die Datenbank mit Deiner Route ab) sollten doch wohl erlaubt sein.

Anders wären ja auch Radiomeldungen von aktuellen Blitzern illegal und Radio hören strafbar. ;)
Kommentar ansehen
19.11.2011 14:46 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Babykeks: Du siehst selbst, dass diese Regelung/Bestimmung so verwaschen ist, dass sich da derzeit keine Polizei in die Nesseln setzt.
Solange es keine eindeutige Regelung gibt, kann man sie getrost ignorieren.
Kommentar ansehen
19.11.2011 15:55 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
grundsätzlich ist der gebrauch von aktiven und passiven radar- und blitzerwarngeräten in deutschland untersagt, und das schon seit ewig und drei tagen...
Kommentar ansehen
19.11.2011 16:55 Uhr von BigNose82
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Babykeks, Spitfire: Es geht in der News um Geräte, welche auf den Frequenzbereich von Geschwindigkeitsmessanlagen reagieren, die nach dem Dopplereffekt funktionieren. Diese und NUR diese Warngeräte sind gemeint. Leider wissen die meisten nicht, dass sie mit dem Kauf solcher Geräte den heiß ersehnten "God-Mode" leider doch nicht erstanden haben. Auf die üblichen Starenkästen (Messung per Induktionsschleife im Boden) und die mobilen Lasermessungen (Laufzeitmessung mehrerer Laserimpulse in einem definierten zeitl. Abstand) der Polizei reagieren die Geräte nämlich nicht.
Kommentar ansehen
19.11.2011 19:16 Uhr von Botlike
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@BigNose: Frage mich generell, wieso man sich ein aktives Gerät zulegt. Wo wird denn heutzutage noch mit Radarwellen gemessen? Selbst wenn man den Lasertrahlt detektieren würde, wäre es doch in dem Moment schon zu spät. Und Induktionsschleifen lassen sich gar nicht aufspüren, solange man nicht sehr nah dran ist...

Ein Kollege von mir hat ein original BMW-Navi, das uns sogar in Holland noch die stationären Dinger angezeigt hat. Europaweiter Datenbank sei Dank. Es werden doch auch gerne Navis mit "Gefahrenstellen-Anzeige" verkauft. Da heißt es dann halt nicht "Blitzer", sondern "Gefahrenstelle". Da sind dann auch Blitze eingetragen und keiner kann was dagegen sagen. Ist schließlich ne Gefahrenstelle, weil man sich auf krasse Bremsmanöver des vorfahrenden Verkehrs einstellen muss ;-)
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:04 Uhr von witold18
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.11.2011 02:06 Uhr von Petaa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Ich kann die Nutzer dieser Geräte durchaus verstehen. Wieso auf einer absolut leeren Straße um 23 Uhr 50 fahren wenn gefahrlos 80-120 möglich sind. Und selbstverständlich wird auf diesen "einladenden" Straßen in den freien Stunden gerne mal ein Radargerät aufgebaut. Toll sind auch Straßen wo 22-6 Uhr die Geschwindigkeit wegen Lärmbelästigung reduziert wird weil man zu geizig ist die Straße zu reparieren.

Wer aber am Tag durch belebte,volle Straßen rast und somit andere gefährdet hat den Lappen abzugeben. Da sind Blitzer durchaus das richtige Mittel um den Leuten Einhalt zu gebieten.
Kommentar ansehen
20.11.2011 10:00 Uhr von wussie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BigNose82: Blödsinn. Es gibt auch Geräte die diese erkennen.
Nur Lichtschranken, wo von hinten geblitzt wird (ja, die gibts auch noch, wenn auch extremst selten) sind nicht auszutricksen.

Es gibt genug Einbausätze die man versteckt einbauen kann. Da kann auch die Polizei dann nichts mehr machen, es sei denn die durchsuchen das ganze Auto. Wenn man das ganze dann noch mit einem CarPC koppelt, finden die das noch schwerer raus.
Kommentar ansehen
20.11.2011 12:58 Uhr von JesusSchmidt
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
wie einige beiträge hier wieder schön zeigen, sind raser dumme fotzen, die niemals auf die menschheit losgelassen werden dürften. wer mehrfach signifikant zu schnell erwischt wird (damit meine ich grob fahrlässig), dürfte normalerweise niemals wieder ein fahrzeug führen. insofern stimmt der abzockerei-vorwurf blitzern gegenüber schon. ein echter rechtsstaat würde auf die paar euro scheissen und die allgemeinheit vor diesen psychopathen durch angemessene strafen schützen.

unabhängig vom tollen "rechtsstaat" kann man nur darauf hoffen, dass sich möglichst viele raser selbst entschärfen, ohne anderen zu schaden.
nur ein toter raser ist ein guter raser.
Kommentar ansehen
20.11.2011 17:53 Uhr von witold18
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@puppermaster: Armselig....
Du bist definitiv im falschen Jahrhundert. Wie wär´s mit dem 13 Jahrhundert? Da wärst du sicherlich besser aufgehoben. Schön jeden als Ketzer beschimpfen und in eine Schublade stecken...

Geschwindigkeitsbegrenzungen sind dazu da, um uns vor uns selbst und vor anderen zu schützen.
Es gibt schon Gründe wieso Teilstrecken auf Autobahnen begrenzt sind. Aber fahr du mal schön weiter mit deinem Halbwissen... Ich wünsch dir das Beste.
Kommentar ansehen
21.11.2011 01:45 Uhr von httpkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Botlike: In Österreich sind noch einige stationäre mit Radar aktiv. Es gibt mittlerweile sehr gute "Radarwarner" die haben alles vereint. Radarwarner, Laserwarner, Laserstörer, GPS Warner. Und ja wie du gesagt hast bei Laserpistolen ist es zu spät wenn diese detektiert werden, daher auch der Laserstörer, der verhindert einige Sekunden lang eine erfolgreiche Messung. Des weiteren sind die am meisten verwendeten stationäre Geräte (zu mindest auf den Autobanen in BW) laserbasierend. Die arbeiten anders als Pistolen mit einem breit gefächerten Laser und können rechtzeitig vorher erkannt werden (Vitronic Poliscan Speed). Die findet man auch in Form von so grauen Säulen in Stadten (Stuttgart z.B.).

Wenn man viel im Ausland ounterwegs ist wo warner legal sind kann man solche festeingebauuten Geräte in Deutschland in einem dummy Modus betreiben. Im Ausland kann man die dann mit einem Computerinterface aktiv schalten.

Unterstützt wird das z.B. vom Stinger (Computer/Card): http://www.byteflasher.de/... keider ist der nicht gerade günstig, habe ich aber schon praktische Erfahrung damit. Der Beltronics STiR dürfte diesen deutschland konformen Modus auch haben.


Generell sind Radarwarner kein Freifahtschein für Raser da nicht 100%ig zuverlässig. Wenn man allerdings viel unterwegs ist und auf seinen Führerschein angewiesen ist, kann er in einem unachtsamen Moment schon ganz hilfreich sein. Denn auch wenn es viele machen, dauernd auf den Tacho schauen ist vor allem auf der Autobahn schwachsinn wenn nicht gerade ne Baustelle da ist, da ist man dann schnell mal 20km/h drüber und mittlerweile bekommt man selbst auf autobahnen einen Bescheit wegen 7km/h drüber (ist einem bekannten passiert) das ist lächerlich.

[ nachträglich editiert von httpkiller ]
Kommentar ansehen
21.11.2011 08:31 Uhr von Suzaru
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso sind Blitzwarner in NAvi´s verboten, aber Blitzerwarnungen im Radio erlaubt? Im Grunde ist es doch exakt das Gleiche und zwar eine Warnung vor "Blitzern" :P
Kommentar ansehen
21.11.2011 09:12 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wer sich erwischen lässt: ist der Dumme....

fragt Guti ;)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Achtes Vaterglück für Mick Jagger mit 73 Jahen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?