19.11.11 12:23 Uhr
 366
 

Piratenpartei: Streit über Umgang mit Euro-Krise

Bei der Piratenpartei gibt es derzeit einen heftigen Disput über die Euro-Schuldenkrise und den Umgang mit dieser. Im Fokus der Kritik steht Matthias Schrade, Mitglied des Parteivorstands. Dieser hat seine Sympathie für die Euro-Skepsis einiger FDP-Mitglieder bekundet.

Die Berliner Fraktion der Piratenpartei legte Schrade den Austritt aus der Partei nahe. Christopher Lauer, Mitglied der Fraktion, schlug Schrade eine Mitgliedschaft in der FDP vor.

Matthias Schrade sprach sich für einen Antrag aus, welcher identische Formulierungen wie der Mitgliedsentscheid einiger Euro-Skeptiker der FDP enthält. Schrade betonte, dass bei der Annahme des Antrags dieser dann die offizielle Parteilinie sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Streit, Krise, Piratenpartei, Umgang
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Politiker schlägt vor, Vermögen von Erdogans Familie einfrieren zu lassen
AfD: Frauke Petry und Spitzenkandidaten sprechen seit Monaten nicht miteinander
NRW: "Justizministerium" wird für 26.000 Euro zu "Ministerium der Justiz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 14:44 Uhr von Protonator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz einfach! Austreten und nicht weiter von Brüssel bevormunden und ausbeuten lassen. Problem gelöst!
Kommentar ansehen
22.11.2011 13:15 Uhr von insulaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verantwortung: Ich befürworte und unterstütze jeden Beitrag, der die Unsinnigkeit des recht einseitigen europäischen Rettungsfond zum Inhalt hat. Denn immer muss Deutschland in die Presche springen, um andere Länder finanziell zu unterstützen. Warum bürdet man dem deutschem Volk diese große Last auf? Haben wir nicht genug Probleme im eigenen Land, wo die Gelder sinnvoller angebracht wären?
Was für Schulden hinterlassen wir nachfolgenenden Generationen? Ich finde, dass unsere Regierung nicht mehr die Interessen der Bevölkerung wahrnimmt und unverantwortlich handelt. Solange nicht einheitliche Kriterien für alle EU-Länder gelten, und das wird nie der Fall sein, wird Deutschland zahlen und zahlen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess
Netflix verfilmt Massenmord-Fall von Anders Behring Breivik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?