19.11.11 19:55 Uhr
 477
 

Russische Boote erreichen bald syrische Gewässer

Russische Kriegsschiffe stehen kurz davor, syrische Hoheitsgewässer zu erreichen. Dieser Schritt sendet eine deutliche Nachricht: Russland will eine Einmischung des Westens verhindern.

Vorausgegangen war eine Zustimmung aus Damaskus an die Arabische Liga, Syrien erlaube arabische Beobachter im Land. Diese Beobachter sollen dafür sorgen, dass das Blutvergießen in Syrien aufhört.

Immer wieder waren in den letzten Tagen Revierkämpfe im Weltsicherheitsrat ausgefochten worden, als Russland und China ihr Vetorecht einlegten, als eine Resolution verabschiedet werden sollte, die Syriens Präsidenten für die Gewalt verurteilen sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Syrien, Boot, Gewässer
Quelle: www.haaretz.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2011 19:55 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
3500 Tote seit Beginn der Aufstände in Syrien laut UN.
Ist alles "Risiko" irgendwie, kennt das Spiel jemand?
Kommentar ansehen
19.11.2011 21:28 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
fuxxy: Bodenschätze?

Es geht um ein Zeichen Russlands an die "Willigen", dass eine militärische Intervention in Syrien zu unterlassen ist.

Gleichzeitig will man andeuten, dass man zu Syrien auch weiterhin guten Kontakt haben möchte, man jedoch auf ein Ende der Gewalt besteht, und dass arabische Beobachter ins Land gelassen werden.

Die Beobachter sind Delegierte der Arabischen Liga, bei "guter Kontakt" meine ich "Waffenverkauf-Kontakt".


Gern geschehen.
FrankaFra

[ nachträglich editiert von FrankaFra ]
Kommentar ansehen
20.11.2011 09:02 Uhr von usambara
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Rußland will seinen Marinestützpunkt in Tartus sichern, Waffenanlandungen verhindern (oder auch sichern) und eine Seeblockade der Nato zuvorkommen.
Die "Free Syrian Army" kontrolliert Gebiete zwischen Aleppo
und Homs (Karte) und Teile des Südens bei Suweidja. Ihre Stärke wird auf 10-20.000 Mann geschätzt.
http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?