18.11.11 21:14 Uhr
 1.127
 

Bern: Asylmissbrauch - Asylanten machen Urlaub in ihrer Heimat

Von den zur Zeit in der Schweiz lebenden 23.483 Asylsuchenden baten im laufenden Jahr 2.500 um eine Reiseerlaubnis. Dabei wurde von einigen die Reiseerlaubnis dazu benutzt, in ihr Herkunftsland zu reisen und dort Urlaub zu machen.

Derartiges Verhalten steht aber immer im krassen Gegensatz zu den angeblichen Schwierigkeiten, die den Asylsuchenden in ihrer Heimat drohen. Überwiegend Personen aus dem Irak, den Balkanländern und der Türkei seien unter den Urlaubern.

Nun wird der Bund die Vorschriften dahingehend ändern, dass Reisen nur noch in vorher überprüften Sonderfällen möglich sind. Laut Flüchtlingshilfe ist eine Verschärfung diskriminierend. Die Asylsuchenden müssen reisen können um etwa zurückgebliebene Verwandte besuchen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lordkandy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urlaub, Missbrauch, Heimat, Bern, Asylant
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2011 21:39 Uhr von Deno001
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Pansy: dann sollen solche Leute sich doch auch die "Freiheit" herausnehmen in Ihrem eigenem Land zu bleiben und für sich selbst aufzukommen anstelle irgendwo anders hinzugehen und auf deren kosten zu leben
Kommentar ansehen
18.11.2011 21:40 Uhr von CrazyWolf1981
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Der Ansatz is doch gut: lasst sie "Urlaub" machen, und dann direkt ein Einreiseverbot verhängen, Problem gelöst.
Kommentar ansehen
18.11.2011 21:41 Uhr von NetReport2000
<