18.11.11 18:34 Uhr
 889
 

Amazon: Kindle Fire wird mit Verlusten verkauft

Nach Berechnungen von Experten verkauft Amazon sein neues Kindle für 201,70 Dollar (148,65 Euro). Der Kindle ist aber in den Läden um 2,70 Dollar (1,99 Euro) billiger zu haben.

Amazon will wohl das Gerät mit Verlusten verkaufen, jedoch diesen mit dem Verkauf von Büchern wieder auszugleichen.

Mit der Zeit sinken aber die Herstellungskosten, weil die Preise der eingebauten Chips im Kindle günstiger werden. Auch will Amazon mit der Hardware einen kleinen Gewinn erzielen ,sagte der Vorstandsvorsitzende Jeff Bezos von Amazon gegenüber der AP.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GouJetir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Verlust, Amazon, Kindle, E-Book-Reader
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt
Taiwanesischer Apple-Zulieferer Foxconn errichtet Fabrik in den USA
Berlin: Gut laufendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2011 18:34 Uhr von GouJetir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja,warum jetzt Amazon nicht einfach die 1,99€ auf das Gerät setzen wollen,damit es überhaupt keine Verluste gibt verstehe ich nicht.

Den Kunden sind 1,99€ dann auch egal.
Kommentar ansehen
18.11.2011 18:56 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
wohl kaum: nach deutschem gesetz ist der verkauf eines produktes unter dem einkaufspreis verboten, ausnahme ist nur ein zeitlich begrenzter abverkauf eines auslaufmodels. hintergrund ist der schutz des handels vor sich selber - sprich die großen nicht durch entsprechende aktionen die kleinen läden kaputt machen...

[ nachträglich editiert von Sir.Locke ]
Kommentar ansehen
18.11.2011 19:06 Uhr von Blutfaust2010
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
In den Läden? In welchen Läden denn? Oder habe ich etwas verpasst und amazon bietet neuerdings auch Offline-Handel an?
Kommentar ansehen
18.11.2011 19:18 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Rechnungen kann man doch eh in der Pfeife rauchen. Keiner der Experten kennt die genauen Einkaufspreise der Einzelteile und die Rahmenbedingungen.

So gehen die Analysten von iHS iSuppli von einem Materialwert von 185 $ und Produktionskosten von 7,10 $ aus plus Gewinn für den Auftragsfertiger und schon kommen sie auf die 201,x $

Die Analysten von UBM Techinsights gehen dagegen von einem Materialwert von 143 $ aus.

Im Prinzip wird Amazon also das Kindle Fire nicht unter den Herstellungskosten verkaufen. Allerdings wird man die Kosten für die Entwicklung, Software, die Verwaltung sowie den Vertrieb inklusive Marketingmaßnahmen nicht in den Preis des Geräts mit einrechnen, sondern man versucht diese Kosten über den Verkauf von Inhalten zu finanzieren.


Edit: Fehler im ersten Absatz

Nach Berechnungen von Experten verkauft Amazon sein neues Kindle für 201,70 Dollar (148,65 Euro).

Statt "verkauft" müsste "zahlt ... für" stehen

[ nachträglich editiert von K.T.M. ]
Kommentar ansehen
18.11.2011 21:24 Uhr von unomagan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sir.locke: das Gesetzt gibt es nicht mehr. Schon ewig nicht mehr....
Kommentar ansehen
18.11.2011 22:10 Uhr von sonikku
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Der Einzelhandel bekommt aber auch noch seinen Teil, während amazon selbst logischerweise alles bekommt.
Kommentar ansehen
19.11.2011 07:33 Uhr von doil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf dem Bild ist kein Kindle-Fire, der hat ein Farbdisplay. (siehe Quelle)
Kommentar ansehen
19.11.2011 15:47 Uhr von linuxu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da mache ich mir keine Gedanken drum, denn hier in Europa wird der bestimmt für 199 € (USA 199 $) verkauft.Falls das Teil mal hierher kommt.
Dann macht Amazon ~45 € bzw. 62 $ Gewinn und alles ist im grünen Bereich.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?