18.11.11 18:09 Uhr
 61
 

Frankreich: Sozialisten stellen Haushaltsprogramm vor

Falls François Holland die Wahl zum französischen Präsidenten gewinnen sollte, plant er eine Entlastung des Budgets um 50 Milliarden Euro. Außerdem, so seine Wirtschaftsberaterin Karine Berger, soll das Haushaltsdefizit gesenkt werden.

Der Abbau des Defizits auf drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukts soll mit einem Wirtschaftsförderungsprogramm kombiniert werden. Die geplanten Einsparungen in Höhe von 50 Milliarden Euro, so Berger weiter, sollen zu 66 Prozent über eine höhere Steuerbelastung in die Staatskasse fließen.

Zu einem Drittel sollen die vorgesehenen Einsparungen über eine Verminderung der Staatsausgaben eingebracht werden. Denkbar, so Berger, sei aber auch eine paritätische Regel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Einsparung, Präsidentschaftskandidat, Haushaltsdefizit, Sozialist
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2011 18:18 Uhr von Dark_Apollo
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
"über eine höhere Steuerbelastung in die Staatskasse"

Die Sozialisten in Frankreich unterscheiden sich kaum mit denen in Deutschland. Außer natürlich, das sie in Frankreich vom Volk sehr schnell Prügel bekommen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?