18.11.11 15:23 Uhr
 169
 

Tintenfische tarnen sich blitzschnell vor Räubern

Sarah Zylinski und Sönke Johnsen von der Duke University in Durham haben im Pazifik vor Peru und Chile zwei Tintenfischarten untersucht.

Sie untersuchten die zwei Arten Japetella heathi und Onychoteuthis banksii auf einem Forschungsschiff. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Tiere blitzschnell tarnen können, um von Feinden nicht gesehen zu werden.

Für einige Räuber, die tiefer als die Tintenfische schwimmen, müssen sie durchsichtig sein. Für andere wiederum dunkler, um nicht gesehen zu werden. Innerhalb von vier Sekunden können die Tintenfische von durchsichtig auf dunkel umstellen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Forschung, Meer, Feind, Tarnung, Tintenfisch
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2011 16:17 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
News: komm raus, du bist umstellt.

,
,
,
,
Los

,
,
,
,
Rauskommen hab ich gesagt.
.
.
.
.
.
.
Kommentar ansehen
18.11.2011 17:08 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Blitzschnell = 4 Sekunden? Naaaaaja.
Wenn ich mir mal so anschau, wie schnell manche grossen Raubfische ihre "Opfer" verschlucken, dann sind die weg noch bevor sie denken "Oh, jetzt sollte ich mal die Farbe ändern".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?