18.11.11 13:51 Uhr
 312
 

Zweiräder für Daimler-Mitarbeiter im Werk Untertürkheim

Mitarbeiter des Daimler-Werks in Untertürkheim können ihren Arbeitsweg nun zweirädrig zurücklegen. Das Werk bietet Elektroräder an, die während der Arbeitszeit aufgeladen werden können. Zwei sogenannte Pedelecs und ein kleines Elektro-Krad stehen zur Verfügung, fünf weitere Fahrzeuge sollen folgen.

Mit der im Frühling startenden Produktion der Räder können ausgewählte Testpiloten für maximal vier Wochen die Räder testen. Das Projekt soll ein Jahr dauern und den Umweltschutzgedanken des Unternehmens bekräftigen.

Ab 2012 ist das "smart ebike" mit einem leistungsstarken Hybridmotor im Handel erhältlich. Die Leistungsstärke kann individuell vom Fahrer beeinflusst werden. Bis zu 100km kann man ohne neues Aufladen zurücklegen. Geladen wird am Stromnetz oder durch neue Technik während der Fahrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Daimler, Fahrrad, Werk, Bike
Quelle: blog.mercedes-benz-passion.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2011 15:41 Uhr von lecteos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also insegesamt dann 8 Räder dort arbeiten ja nur ca. 20000 Menschen! -.-
Kommentar ansehen
18.11.2011 16:41 Uhr von Chase82
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum dann nicht wie in Düsseldorf? Im Sprinterwerk in Düsseldorf gibt es hunderte Fahrräder die mit reiner muskelkraft angetrieben werden. Warum sollten diese teuren E-Bikes die geladen werden müssen besser sein?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?