17.11.11 15:06 Uhr
 149
 

Wirtschaftsweise werben für Schuldentilgungspakt

Schulden oberhalb 60 Prozent des BIPs sollten in der Eurozone künftig gemeinsam getilgt werden, so die Forderung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Dabei warnten die sogenannten "Wirtschafsweisen" noch bis vor kurzem vor einer Vergemeinschaftung der Schulden.

Mit dem "Schuldentilgungspakt", so erklärt Prof. Wolfgang Franz, werde eine weitere Intervention der EZB und somit Monetarisierung von Staatsschulden verhindert. Das Modell unterscheide von Eurobonds, dass über einen Tilgungsfond Schulden nur in den ersten fünf Jahren finanziert, danach 20 Jahre lang getilgt würden.

Mit den betragsmäßig begrenzten Hilfen gekoppelt wären "außerordentlich" einschneidende Maßnahmen wie etwa Verpfändung von Währungsreserven, ein Tilgungs- und Zinsaufschlag auf eine nationale Steuer sowie Einführung einer Schuldenbremse. Leiste ein Land nicht Folge, würden die Gelder automatisch gestoppt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, EZB, Wirtschaftsweise, Tilgung, Schuldentilgungspakt
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2011 15:06 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sich die Modelle ähneln – siehe Griechenlandhilfen, sie Solidaritätszuschlag. Zeitlich begrenzt, Hilfen nur gegen Auflagen – die Spatzen fallen lachend von den Bäumen. Derweil monetarisieren die anderen Staaten fleißig ihre Schulden – Tilgung und Sparmaßnahmen waren gestern.

Nach dem Scheitern des EFSF liefert uns Berlin weitere Unterhaltungsprogramme. Auf das keiner die Geduld verliert, aufsteht und eine Erklärung für die Verankerung einer verfassungswidrigen Währung fordert. Die Euro-Protagonisten in Berlin setzen weiter auf das Scheherazade-Motiv.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
17.11.2011 15:31 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem der EU ist das sie von Oben: gebildet wurde und kaum von den Völkern.

Welches Volk will sich nun auf 60% Prozent heruntersparen wenn es indirekt Geld von anderen Völkern bekommt.
Nur deshalb gibt es aber ja Zustimmung zu den von Brüssel verordneten Haushaltsdiktaten in den Problemländern die Sparen müssen, siehe Griechenland.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
17.11.2011 16:05 Uhr von Bruno2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei: Deutschland macht das gerne und Tilgt dann alle Schulden der anderen.
Kommentar ansehen
17.11.2011 16:52 Uhr von zhnujm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland tilgt ja nicht mal seine eigenen Schulden. Diese Scheiße wird uns sowas von auf die Füße fallen, aber 51% der Leute sich ja mit Merkels Krisenmanagement zufrieden.

[ nachträglich editiert von zhnujm ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?