17.11.11 10:38 Uhr
 3.301
 

Schuldenkrise: Britische Zeitung sagt Deutschland "Latin Showdown" voraus

Angesichts der Schuldenkrise kündigt die britische Zeitung "The Telegraph" Deutschland einen Showdown der südeuropäischen Länder bezüglich seiner starren Haltung zur Geldpolitik an. Nachdem aus dem Versuch des EFSF, eine Anleihe zu platzieren, ein "desatröser Flop" geworden sei, steige nun die Ansteckungsgefahr.

Da sich die Schuldenkrise nun zunehmend auch auf den französischen Anleihemarkt übertrage, habe Frankreich die Rolle als Anführer einer "offenen Revolte", die von Berlin eine Lockerung der Zentralbank-Politik verlangt, übernommen. Gleichzeitig werde die Position von Jose Manuel Barroso gedeckt.

Es sei ein schmerzvoller Augenblick für Deutschland. Entweder es gebe die Idee fiskaler Souveränität und die Politik des stabilen Euros auf, bekenne sich zu Eurobonds und erlaube der EZB nationale Schulden zu monetarisieren, oder es gefährde sein gesamtes strategisches Investment in die europäische Nachkriegs-Ordnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Euro, Frankreich, Schuldenkrise
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

</
Kommentar ansehen
17.11.2011 10:38 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Bezeichnend für die überbordende Stimmung scheint zu sein, dass "The Telegraph" das Angebot Angela Merkels, zur Lösung der Krise lediglich einen Teil der nationalen Haushalts-Souveränität an Brüssel abzugeben, als Dreistheit bezeichnet.

Doch das ganze Affentheater, welches Berlin seinen unglücklichen Wählern nun vortanzt, dient in Wahrheit nur der Einstimmung der Bürger auf eine künftig verfassungswidrige Währung - Merkel erklärt schließlich, den Euro "um jeden Preis" retten zu wollen...
Kommentar ansehen
17.11.2011 10:57 Uhr von Rechthaberei
 
+32 | -9
 
ANZEIGEN
Deutschland geht wegen dem Ausland unter. Und wir haben uns nicht gewehrt.
Kommentar ansehen
17.11.2011 11:03 Uhr von bigJJ
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
wie ich immer sagen: wir sind selbst schuld - wir sitzen vorm PC und empören uns...
Kommentar ansehen
17.11.2011 11:20 Uhr von CommanderRitchie
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Die nächsten Wahlen werden kommen und da befürchte ich, dass der "deutsche Michel" wieder ganz brav die etablierten Parteien wählen wird. Sei es aus politischer Unwissenheit, aus Gewohnheit, weil der Nachbar auch immer CDU wählt, weil der Parteiredner im TV ja sooo Sympathisch ist - oder weil gerade wieder am Wahl-Werbestand rote Rosen verteilt werden und nebenbei irgendwelche Märchen von Steuererleichterung und Rentenerhöhung erzählt werden, oder, oder, oder......

Alternative Parteien sind entweder harmlos oder werden von der bestehenden Regierung wegen angeblicher Verfassungswidrigkeit verboten oder zumindest unter Aufsicht gestellt (z.B. "die Linke"). Da haben die dann immer noch die Möglichkeit, die Partei verbieten zu lassen / bzw. nicht zur Wahl zuzulassen. So schaffen die ihr eigenes Regierungsbiotob.

Das Wahlsystem ist kompliziert und für viele Wähler undurchsichtig gestaltet - daher können die Stimmen von Wählern für Parteien verwendet werden, die ursprünglich gar nicht die Stimme bekommen hätten .......

Ein jeder ist gefordert unsere Regierung bei der nächsten Wahl abzuwatschen !!

Ob die zwanghafte Neurose, unbedingt die Euro-Zone zu erhalten, dann geheilt werden kann ?? Vielleicht !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
17.11.2011 12:22 Uhr von dumm78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wehren wollen,koennen,sollen wir uns ja nicht.

daher mein vorschlag, europa soll einfach ne endabrechnung machen und uns einen ratenzahlungs vorschlag unterbreiten mit bonus von sagen wir 20% für die banken dies eingefädelt haben.

klingt böse ? ja sicher aber darauf wirds wohl rauslaufen.
Kommentar ansehen
17.11.2011 12:44 Uhr von Kalle87
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@CommanderRitchie: Naja, so kompliziert ist es ja auch nicht, nur schaffen die meisten es ja nicht einmal ins Wahllokal. Bei einer Wahlbeteiligung von unter 50%, was soll man da erwarten?

Man sollte eine Wahlpflicht einführen, da wäre mal interessant, was dabei raus kommen würde.
Kommentar ansehen
17.11.2011 13:07 Uhr von verni
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
LOL: "Die nächsten Wahlen werden kommen..."

LOL sagt mal...tickt ihr noch sauber? WAHLEN??? Was denn bitte für Wahlen? Die Wahl zwischen Pech oder Schwefel?

Was haben uns diese sog. Wahlen denn beschert in den letzten Jahrzehnten? Wurde irgendein Bürger für irgendwas befragt oder gar vertreten? Ich kann mich nicht daran erinnern!!! Also was wollt ihr denn schon wieder wählen? Ne andere PArtei die den Wahnsinn dann weiter treibt und die man dann weitere 4 Jahre aushalten MUSS???

Leute im Ernst, wir brauchen die direkte Demokratie und die Möglichkeit direkt mitbestimmen zu können. Was haben uns Politiker die uns angeblich vertreten denn gebracht die letzten 70-80 Jahre??? KRieg, Hunger, Leid und einen heutigen Wohlstand der nur für wenige da ist und auf Abzockerei des Volkes beruht während man den selben die Rechte beschneidet und wo jeder ein Nazi ist der sich gegen dieses System wehrt und die Wahrheit sagt.

WENN ICH HÖRE dass hier manche tatsächlich noch von "WAHLEN" sprechen, dann frag ich mich echt ob hier wirklich nichts mehr zu retten ist und alles noch viel schlimmer kommen muss!!!
Kommentar ansehen
17.11.2011 13:35 Uhr von Chuzpe87
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Europa: Das sind wir Europa doch schuldig. Wisst ihr noch? Damals, 1945. Mensch. Jetzt müssen wir was zurückgeben.

So denken unsere Politiker doch. Abschaum. Alle in einen Sack und immer drauf. Verkacktes Europa, verkackte Politik in Deutschland. Die verdienen sich da oben so oder so ne goldene Nase, weil egal wieviel Schulden wir haben oder machen, egal wieviel Steuererhöhungen es dadurch gibt, egal wie wir den Wagen Europa gegen die Wand fahren, die blöden Marionetten der Wirtschaftsbosse füllen ihr verkacktes Konto wie eh und je.
Kommentar ansehen
17.11.2011 14:20 Uhr von Perisecor
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Lustig wie Leute, denen einfach nicht passt, wer gewählt wird, die Mehrheit der Wähler beleidigt.

Erkennt einfach an, dass ihr eine demokratische Mindermeinung vertretet und lebt damit.
Kommentar ansehen
17.11.2011 14:51 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Kalle87: Leider ist der Altersdurchschnitt in den Reihen vor den Wahllolkalen bedenklich hoch. Man fragt sich oft, wo bleiben die Jüngeren.