17.11.11 07:42 Uhr
 1.673
 

Herzinfarkt-Studie: Je mehr Risikofaktoren, desto höher Überlebenschancen

US-Wissenschaftler haben über eine halbe Million Herzinfarkte untersucht und kamen zu dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit eine solche Herzattacke zu überleben drastisch steigt, je mehr Risikofaktoren man hat.

Dieser Widerspruch bringt die Wissenschaftler nun zum Grübeln. Schließlich lösen gerade diese Risikofaktoren in einem Großteil die Infarkte aus.

Die Forscher vermuten einen Zusammenhang mit Medikamenten wie beispielsweise Cholesterinsenker. Allerdings mussten sie zugeben auf der Gehaltsliste diverser Pharmakonzerne zu stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chuck-Norris
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Risiko, Rätsel, Herzinfarkt, Überleben
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist
Studie: Wenn die Eltern Alkohol trinken, berauschen sich auch die Kinder häufig
Horror-OP in Kanada: Bei vollem Bewusstsein operiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2011 08:53 Uhr von SN_Spitfire
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz: zeigt mal wieder eindeutig, wie sinnvoll solche Studien sind.
Kommentar ansehen
17.11.2011 11:23 Uhr von Djerun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu wenig: aus der quelle in der news drin
Zitat:
"Auch die Studienautoren können über die Ursachen für die unerwarteten Zusammenhänge nur spekulieren: Ein Grund könnte sein, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Jama", dass die Patienten mit Risikofaktoren bereits Medikamente wie Beta-Blocker oder cholesterinsenkende Statine schluckten, die möglicherweise einen schützenden Effekt hatten. Mehrere der Autoren geben am Ende des Artikels allerdings an, dass sie von Pharmafirmen finanziell unterstützt wurden. Zudem räumen sie ein, dass es trotz der Anpassung der Daten an das Alter und andere klinische Faktoren möglicherweise noch weitere Einflussgrößen gibt, die nicht untersucht wurden oder nicht nachgewiesen werden konnten."
.............
Kommentar ansehen
17.11.2011 12:05 Uhr von _aHa.