16.11.11 20:01 Uhr
 448
 

Nachbargalaxie Dreiecksnebel: Forscher spüren kosmischen Geburtshelfer auf

Heidelberger Forscher haben durch Beobachtungen in der Nachbargalaxie der Milchstraße, im Dreiecksnebel, kosmische Geburtshelfer für Sterne in Form von Magnetfeldern aufgespürt.

Weiträumige Magnetfelder ballen Gas innerhalb einer Galaxie zusammen, wodurch aus gasförmiger Materie erst Gaswolken und dann neue Sterne entstehen.

Forscher spekulierten bereits früher über die Wirkung von Magnetfeldern auf die Entstehung von Sternen als Geburtshelfer. Man konnte jedoch bislang keine klare Erkenntnisse liefern, ob die Magnetfelder ausreichen, um die Bewegung oder Schwerkraft der Gaswolke zu überwinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Stern, Astronomie, Galaxie
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 20:13 Uhr von urxl
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Und was hat das jetzt mit der Gloreichen Türkei zu tun, deren Glanz man ewig preisen soll?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf
"Star Wars": Obi-wan-Film wird kommen
Terror in Barcelona: Donald Trump schockt mit brutalem Lügenmärchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?