16.11.11 16:42 Uhr
 406
 

Arzu Özmen: Immer noch keine Spur zum Verbleib der entführten Kurdin (Update)

Wie ShortNews bereits berichtete wurde am 01. November 2011 die jesidische Kurdin Arzu Özmen von ihren fünf Geschwistern aus der Wohnung ihres deutsch-russischen Freundes in Detmold entführt. Ihre fünf Geschwister, vier Brüder und eine Schwester, schweigen immer noch.

Ein Kriminalbeamter äußerte sich, Mitwisser sollten sich melden, da man sie sowieso fände. Hintergrund ist ein Telefonat eines ihrer Geschwister mit Bekannten mit der Bitte um frische Kleidung. Zwei Zeugen meldeten der Polizei in der Tatnacht Schüsse in einem Wald bei Remminghausen gehört zu haben.

Der jesidische Zentralrat in Deutschland verurteilt die Tat aufs schärfste. "Die Rechtsprechung sollte auch keine vorgeschobenen kulturellen oder gar angebliche religiöse Gründe als mildernde Umstände akzeptieren." so in einer Stellungnahme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bayernpower71
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Spur, Entführung, Verbleib, Arzu Özmen
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 16:42 Uhr von Bayernpower71
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Der Wald bei Remminghausen wurde am heutigen Mittwoch von der Polizei erneut durchsucht. Passte leider nicht mehr in die News (KA 2).

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:09 Uhr von Lucianus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Punkt: "Die Rechtsprechung sollte auch keine vorgeschobenen kulturellen oder gar angebliche religiöse Gründe als mildernde Umstände akzeptieren."

SIGN
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:24 Uhr von omar
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Jesiden != Moslems: Nur um es mal kurz klarzustellen.
Jesiden sind keine Moslems.
Auf bescheuertes Verhalten (für sog. "Ehrenmorde") haben diese also kein Monopol. Abgesehen davon gibt es keine "Ehrenmorde" im Islam. Töten ist nur als Notwehr / Verteidigung ok. Alles andere ist Mord.

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:47 Uhr von Bayernpower71
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
omar: Jesiden sind christlicher Herkunft, weder ich noch die Quelle haben Islam geschrieben. Im Grunde geb ich dir absolut recht, aber:

- Jesiden heiraten nur untereinander (siehe Quelle) !

Ich frag mich grad ernsthaft was die Jesiden vom Islam und dem Judentum unterscheidet? Taugt ein deutsch-russe der wohl evangelisch oder katholisch ist (für eine der beiden Konfessionen musste man sich entscheiden um den deutschen Pass zu bekommen) nicht? Christ bleibt Christ.

Wie wäre es andersrum, ein Jesiden-Mann hat eine deutsch-russische Freundin, wäre der auch entführt worden?

Abschließend:
Ich glaub lieber an die Sonne, die brauch ich zum Leben, als an irgendeinen Gott für den es nichtmal Beweise gibt.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 18:21 Uhr von Serenity74
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiß: dürfen Yesiden nur untereinander und auch nur in derselben Kaste heiraten, die Heirat mit einem Andersgläubigen, auch wenn er Christ ist, führt zum Ausschluss aus der Glaubensgemeinschaft .
Kommentar ansehen
17.11.2011 09:03 Uhr von omar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Bayernpower71: Woher kommst du zu der Aussage, dass Jesiden "christlicher Herkunft" sind?
"Die Jesiden (kurd. ?????? Êzîdî) sind eine kurdische Volksgruppe und Anhänger einer eigenständigen Religion. Das Jesidentum (Jesidismus) ist eine ausschließlich bei ihnen verbreitete monotheistische Religion. Muttersprache der Jesiden ist das nordkurdische Kurmandschi. Eine alternative Schreibweise lautet „Yeziden“.

Das Jesidentum ist keine missionierende Religion. Man wird als Jeside geboren. Grundsätzlich bedeutet die Heirat mit Andersgläubigen für Jesiden den Austritt aus der Religionsgemeinschaft."

"Während die ältere religionsgeschichtliche Forschung die jesidische Religion zunächst als eine Abspaltung vom Islam oder als eine „iranische“ Religion zu verstehen versuchte, wird in jüngerer Zeit der eigenständige, wenn auch auf einem komplexen Prozess der Adaption von Elementen anderer Religionen beruhende Charakter der jesidischen Religion betont. Die Verwandtschaft der kosmogonischen Vorstellungen mit dem Zoroastrismus führt zur Annahme, dass hier eine ursprüngliche Verwandtschaft bestehen könnte. Weitere Elemente werden auf das orientalische Christentum, besonders die nestorianische Eucharistie, den Mandäismus, den Manichäismus und die Gnosis bezogen. Nach Ansicht der Jesiden soll ihre Religion älter sein als das Christentum und sich aus dem altpersischen Mithras-Kult oder aus den Kulten der Meder entwickelt haben.

Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Jesiden von Außenstehenden teilweise als „Teufelsanbeter“ bezeichnet.[2] Diese Fremdbezeichnung beruht darauf, dass europäische Reisende sich auf die Berichte der Muslime in der Nachbarschaft der Jesiden bezogen. Für die islamische Umgebung waren die Jesiden andersgläubig und es war die Bezeichnung als Teufelsanbeter entstanden, da die religiösen Regeln unverstanden blieben."


http://de.wikipedia.org/...

Die haben einige wenige Gemeinsamkeiten mit dem Christentum und sind aber nicht wirklich damit "verwandt"...

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?