16.11.11 16:07 Uhr
 199
 

Ex-Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes schreibt heute für rechten Verlag

Helmut Roewer war sechs Jahre lang Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes. Er wurde im Jahre 2000 vom Dienst freigestellt weil rechte V-Leute ihre Entlohnung als Spitzel eher für die Förderung der Naziszene in Thüringen nutzten, als Aufklärung zu betreiben.

Heute schreibt Roewer Bücher über Spionage im Zweiten Weltkrieg und vertreibt diese über den Grazer Ares-Verlag. Dieser bietet eine Plattform für antisemitisches, rechtsextremes und geschichtsrevisionistisches Gedankengut. 2003 wurde Roewer in 60 Fällen wegen Betrugs angeklagt, aber nicht verurteilt.

Nach Roewers Entlassung herrschte weiter Chaos im Thüringer Verfassungsschutz. So verschwanden sensible Daten und der Dienst stand kurz vor der Auflösung. Bodo Ramelow von der Partei die Linke berichtet, dass damals eine regelrechte "Kumpanei zwischen Verfassungsschutz und Rechten" bestanden habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Präsident, Buch, Verfassungsschutz, Verlag
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 16:46 Uhr von sgitte
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Aha: Ständig wird ja von den Linken gefordert ihre DDR-Vergangenheit aufzuarbeiten. Und nebendran haben wir einen Verfassungsschutz, der im Übrigen ja die Linke beobachtet und selbst die Aberwitzigsten Verstrickungen ins rechtsextremistische Lager unterhält.

Ist ja kein Wunder, dass man die NPD nicht verbieten kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?