16.11.11 15:10 Uhr
 103
 

Neuseeland: Über 60 Grindwale gestrandet

Wieder einmal sind zig Wale auf einer Sandbank an Neuseelands Küste gestrandet.

Naturschützer waren alarmiert und hatten Hoffnung, wenigstens wenige Tiere retten zu können. Doch schon 31 Wale waren bereits gestorben. 34 andere kämpften um ihr Leben. Da eine Rettung durch die schnell eintretende Flut unmöglich ist, werden einige Tiere wohl erschossen um ihnen Qualen zu ersparen.

Das Massensterben der Grindwale ist den Forschern ein Rätsel. Neuste Theorie ist eine Orientierungslosigkeit der Tiere die zu den häufigen Strandungen führt.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Rettung, Neuseeland, Wal, Strandung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro
Studie: Deutschland laut Index beliebtestes Land der Welt
Hamburg will "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" statt Behindertenausweis akzeptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 15:34 Uhr von lealoKay
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: sonar gehoert auch zu den uebel der wale
Kommentar ansehen
16.11.2011 15:41 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Solche News machen mich todtraurig und: verdammt wütend zugleich,

aber wundern tut es mich absolut nicht... :(
Mit unserem Egotrip zerstören wir die ganze Erde...
Kommentar ansehen
16.11.2011 16:09 Uhr von Rex8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab mal gehört: das durch die Schallwellen der verschiedenen Schiffe die auf den Meeren unterwegs sind die Orientierung der Wale gesört werden kann...

könnte sein das der Kurs der Wale sie zu dem Strand gefürt hat weil die Wellen falsch interpretiert wurden?!

nur eine theorie!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?