16.11.11 13:53 Uhr
 242
 

Döner-Morde: Ehemaliger Beamter des Verfassungsschutzes sammelte Nazi-Literatur

Vor fünf Jahren wurde im Rahmen eines Ermittlungsverfahren das Haus eines ehemaligen Beamten des hessischen Inlandsnachrichtendienst durchsucht. Auf dem Dachboden wurde dabei Nazi-Literatur sichergestellt.

Von dem Verdächtigen erhoffte sich die Polizeibehörde Hinweise wegen dem Mord an einem Kasseler Türken, der das letzte Opfer der Mordserie an Menschen mit Migrationshintergrund war, die der Terrorgruppe NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) zugeschrieben wird.

Laut Medienberichten war der ehemalige Beamte in seiner Jugendzeit ein Anhänger der rechtsextremen Szene und wurde in seinem Heimatort auch "der kleine Adolf" genannt. Er wurde mehrmals von den Behörden überprüft, die angaben, keine rechtsradikale Gesinnung in ihm entdeckt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Nazi, Literatur, Döner, Beamter
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Schweden: Vergewaltigung live auf Facebook
Grausamer Verdacht: Berliner Stückelkiller hat noch mehr Menschen zerstückelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN